Zum Hauptinhalt springen

Mit viel Energie zum «Pflichtsieg»

Der SC Bern hat die erste Partie unter Cheftrainer Guy Boucher gegen Ambri-Piotta 4:2 gewonnen. «Ich bin ziemlich überrascht, wie gut die Spieler meine Vorgaben schon umgesetzt haben», sagte der Kanadier.

Berns Trainer Guy Boucher, rechts, und sein Assistent Lars Leuenberger während des Spiels.
Berns Trainer Guy Boucher, rechts, und sein Assistent Lars Leuenberger während des Spiels.
Keystone
Berns Trainer Guy Boucher erteilt Anweisungen.
Berns Trainer Guy Boucher erteilt Anweisungen.
Keystone
Berns Tristan Scherwey, links, im Duell mit Ambris Alexndre Giroux.
Berns Tristan Scherwey, links, im Duell mit Ambris Alexndre Giroux.
Keystone
1 / 6

Neu war am Freitag beim SC Bern nicht nur der Chefcoach an der Bande, neu war auch die Farbe der Trikots. Erstmals in dieser Saison spielten die Mutzen in Rot. Die Dresses waren laut Sportchef Sven Leuenberger schon länger vorhanden. «Aber es gab nie eine gute Gelegenheit, sie zu benutzen.» Kaum hatte die Partie begonnen, herrschte vor Nolan Schaefer, Goalie des HC Ambri-Piotta, auch schon Alarmstufe Rot. Bereits nach 45 Sekunden gelang Rostislav Olesz das 1:0. Und bis zur 5.Minute erarbeiteten sich die Gastgeber vier weitere hochkarätige Chancen. Diese Kadenz vermochten die Berner logischerweise nicht aufrechtzuerhalten, aber sie waren während der ganzen 60 Minuten bestrebt, aggressiv zu agieren, auf die Widersacher grossen Druck auszuüben. «Meine Spieler waren bereit, den Preis zu zahlen, um immer zuerst am Puck zu sein», stellte Guy Boucher am Ende, als sein Team 4:2 gewonnen hatte, zufrieden fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.