Zum Hauptinhalt springen

Missglückter Abend für die Zürcher Clubs

Die ZSC Lions verlieren in Zug knapp 2:3. Kloten unterliegt bei NLA-Leader Lausanne mit 1:5. Auch Davos kassiert eine hohe Niederlage.

Umkämpfte Partie in Zug: Matchwinner Sandro Zangger (r.) im Duell mit dem Zürcher Morris Trachsler. (13. September 2016)
Umkämpfte Partie in Zug: Matchwinner Sandro Zangger (r.) im Duell mit dem Zürcher Morris Trachsler. (13. September 2016)
Urs Flüeler, Keystone
Gerne hätte ZSC-Kultfigur Mathias Seger seinen Rekord mit einem Sieg gegen die Zuger gefeiert. Erstmals holen die Löwen in dieser Meisterschaft keinen Zähler.
Gerne hätte ZSC-Kultfigur Mathias Seger seinen Rekord mit einem Sieg gegen die Zuger gefeiert. Erstmals holen die Löwen in dieser Meisterschaft keinen Zähler.
Urs Flüeler, Keystone
Auch zwischen Meister SC Bern und Ambri wird es knapp. Am Ende setzen sich die Mutzen zu Hause im Bärenpark knapp mit 2:1 durch.
Auch zwischen Meister SC Bern und Ambri wird es knapp. Am Ende setzen sich die Mutzen zu Hause im Bärenpark knapp mit 2:1 durch.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 5

Lausannes Hoch unter dem neuen Trainer Dan Ratushny hält weiter an. Die Lausanner, in den letzten Jahren unter Heinz Ehlers eher für ihre defensiven Qualitäten bekannt, überzeugen in der neuen Saison weiter mit erfrischendem Offensivspiel. Nach drei Runden stehen dem Tabellenführer bereits 13 Tore zu Buche. Fünf verschiedene Spieler trafen gegen den EHC Kloten, wobei der Finne Harri Pesonen bereits seinen zweiten Saisontreffer erzielte.

Meister SC Bern zeigte nach nach der 0:4-Schlappe vom Samstag in Kloten ein Reaktion und bezwang Ambri-Piotta zuhause 2:1. Einen Einstand nach Mass gelang Ryan Lasch. Der Amerikaner schoss die Berner bei seinem ersten Einsatz bereits in der 4. Minute in Führung. Während der SCB im zweiten Heimspiel der Saison den zweiten Sieg feierte, wartet Ambri weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis in der neuen Saison.

Kein Geschenk für Rekordhalter Seger

Einen Dämpfer setzte es für die ZSC Lions beim Gastspiel in Zug ab. Die Zürcher blieben beim Rekord-Spiel ihres Captains Mathias Seger (1073. NLA-Einsatz) erstmals in dieser Saison ohne Punkt. Matchwinner beim 3:2-Sieg der Zuger war mit Doppeltorschütze Sandro Zangger ausgerechnet ein ehemaliger ZSC-Spieler. Neben Zug kamen auch Lugano (3:1 gegen Fribourg-Gottéron) und Biel (6:2 gegen Davos) zum zweiten Saisonsieg.

Im Duell zweier bisher sieglosen Teams setzte sich Genève-Servette zuhause gegen die SCL Tigers 3:2 nach Verlängerung durch. Die Genfer verspielten in den letzten drei Minuten einen sicher geglaubten Sieg. Rob Schremp gelang 35 Sekunden vor Schluss den 2:2-Ausgleichstreffer und sicherte den Emmentalern damit den ersten Punkt in der neuen Saison. Die Entscheidung in der Overtime fiel nach 2:09 Minuten durch Kay Schweri.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch