Zum Hauptinhalt springen

Überlebende spenden sich im Spital Trost

14 Menschen verlieren bei einem Unglück mit einem Eishockeyteambus in Kanada ihr Leben. Erste Informationen über die Opfer sind bekannt.

motionale Pressekonferenz: Funktionäre und Politiker äusserten nach dem Busunglück tiefe Trauer. (Video: Tamedia/AFP)

Das tragische Busunglück in einer ländlichen Region in der kanadischen Provinz Saskatchewan kostete mindestens 14 Mitgliedern des Eishockeyteams Humboldt Broncos das Leben. 14 weitere Menschen wurden verletzt, drei schweben laut Medienberichten in Lebensgefahr.

Kanadas Premierminister Justin Trudeau sprach via Twitter den Angehörigen sein Beileid aus. (Archiv)
Kanadas Premierminister Justin Trudeau sprach via Twitter den Angehörigen sein Beileid aus. (Archiv)
Chris Young/The Canadian Press, Keystone
1 / 1

Unter den Opfer ist offenbar auch der Coach des Juniorenteams, Darcy Haugan. Unter dem Username invisgirlonfire twitterte eine Frau, dass es ihr Bruder nicht geschafft habe.

In einem weiteren Tweet schreibt die Schwester: «Darcy hat eine Frau und zwei Jungs. Betet für sie heute Nacht. Und für all die anderen, die in dieser Tragödie ihre Liebsten verloren haben.»

Auch der Jüngste der Mannschaft ist offenbar unter den Todesopfern. Ehemalige Teamkollegen twitterten, dass der 16-Jährige tot sei. «Ruhe in Frieden, junger Mann,» heisst es in dem Tweet.

Rhonda Tobin, die Mutter von Broncos Goalie Parker Tobin, informierte via Twitter über den Zustand ihres Sohnes. Parker sei in einem stabilen Zustand und werde in ein Spital in Saskatoon gebracht, heisst es in ihrem Tweet.

Ryan Straschnitzki ist Stürmer der Broncos. Seine Mutter teilte via Facebook mit, dass ihr Sohn ebenfalls im Spital sei und sie am Samstag in die Region fliegen werde.

Erste Bilder aus dem Spital

Ein dreifacher Vater und Supporter der Broncos hat auf Twitter ein Bild gepostet, das drei Überlebende und Verletzte zeigt. Sie spenden sich in ihren Spitalbettern gegenseitigen Trost.

Der Tragödie vorausgegangen war eine Kollision zwischen dem Bus und einem Sattelschlepper.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch