Zum Hauptinhalt springen

McSorley und Stephan gebüsst und gesperrt

NLA-Einzelrichter Reto Steinmann geht hart gegen Chris McSorley und Tobias Stephan vor. Der Cheftrainer und der Torhüter von Servette erhalten wegen Ausfälligkeiten Sperren und Bussen.

Wird bereits zum wiederholten Mal für seine Ausfälligkeiten bestraft: Servette-Coach Chris McSorley.
Wird bereits zum wiederholten Mal für seine Ausfälligkeiten bestraft: Servette-Coach Chris McSorley.
Keystone

Stephan schleuderte im Spiel vergangenen Samstag gegen Fribourg nach dem entscheidenden Treffer seinen Stock beidhändig gegen die jubelnden Kontrahenten Benjamin Plüss und Romain Loeffel. Gemäss dem Einzelrichter habe der Goalie sie und weitere Freiburger absichtlich in erhebliche Gefahr gebracht und eine Verletzung derer in Kauf genommen. Die vorsorgliche Sperre von zwei Spielen wurde daher auf drei ausgedehnt, dazu kommt eine Busse von 1000 Franken.

McSorley hat sich nach dem Spiel beim Schiedsrichter ausgelassen und dabei abermals die Grenze des Tolerierbaren überschritten. Da sich der kanadische Hitzkopf bereits seit 2001 wiederholt wegen ähnlichen Vergehen Strafen eingehandelt hat und «offensichtlich unbelehrbar» sei, wie es im Communiqué heisst, erschien es Steinmann nicht möglich, nur eine Busse auszusprechen. Darum wird McSorley neben der Geldstrafe von 3000 Franken für zwei Spiele gesperrt. Der Trainer darf sich also während den kommenden beiden Affichen ab Stadionöffnung bis eine Stunde nach Spielschluss ausschliesslich in Räumlichkeiten aufhalten, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Gegen die beiden Entscheide kann, abgesehen von den vorsorglichen Sperren gegen Stephan, die in einem separaten Verfahren laufen, Rekurs eingelegt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch