Zum Hauptinhalt springen

Lední hokej – die Sprache der Unterdrückten

Jaromir Jagr, die prägende Figur der Eishockey-WM, profitiert von Ex-Spielern wie Jan Havel respektive der hohen gesellschaftspolitischen Bedeutung des Eishockeys in Tschechien.

Jagd auf Jagr: Tschechiens Verteidiger Michal Jordan umarmt während des WM-Viertelfinals gegen Finnland den zweifachen Torschützen Jaromir Jagr. Der 43 Jahre alte Stürmer wird in seiner Heimat verehrt, weil er so anders ist als die Bevölkerung – und weil diese das Eishockey liebt.
Jagd auf Jagr: Tschechiens Verteidiger Michal Jordan umarmt während des WM-Viertelfinals gegen Finnland den zweifachen Torschützen Jaromir Jagr. Der 43 Jahre alte Stürmer wird in seiner Heimat verehrt, weil er so anders ist als die Bevölkerung – und weil diese das Eishockey liebt.
Keystone

Es ist ein Zweikampf, den Jaromir Jagr immer verliert. Alle paar Jahre wählt die tschechische Bevölkerung die grösste Persönlichkeit in ihrer Geschichte. Neben dem Eishockeyprofi stehen jeweils Persönlichkeiten wie der verstorbene Ex-Staatspräsident Václav Havel und Karl IV. zur Auswahl. Letztgenannter, immerhin böhmischer König und römischer Kaiser, setzt sich jedes Mal durch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.