Zum Hauptinhalt springen

Leuenberger muss den SCB verlassen

Trotz Euphorie und dem 4:0-Erfolg über die ZSC Lions im Viertelfinal ist klar: Trainer Lars Leuenberger muss den SC Bern nach der Saison verlassen. Der Verwaltungsrat hat dies dem 40-Jährigen bereits vor Playoff-Beginn mitgeteilt.

Comeback beim SCB: Lars Leuenberger wird aneuer Chefscout und Leiter Sportstrategie bei den Mutzen. Dies teilte der Verein am 3.5.2017 mit.
Comeback beim SCB: Lars Leuenberger wird aneuer Chefscout und Leiter Sportstrategie bei den Mutzen. Dies teilte der Verein am 3.5.2017 mit.
Andreas Blatter
Der 42-jährige Ostschweizer wird damit Nachfolger seines Bruders Sven Leuenberger, der den SCB verlässt und das Amt des Sportchefs bei den ZSC Lions übernimmt.
Der 42-jährige Ostschweizer wird damit Nachfolger seines Bruders Sven Leuenberger, der den SCB verlässt und das Amt des Sportchefs bei den ZSC Lions übernimmt.
Andreas Blatter
Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler wurde Leuenberger 2006 beim SCB in die Junioren-Organisation eingebunden und trainierte zunächst die Novizen Elite.
Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler wurde Leuenberger 2006 beim SCB in die Junioren-Organisation eingebunden und trainierte zunächst die Novizen Elite.
Keystone
1 / 9

Manchmal hilft der Blick in die Vergangenheit, um das Besondere noch spezieller zu machen. Noch nie ist ein Qualifikationssieger im Viertelfinal 0:4 gescheitert. Der Erfolg des SC Bern über die ZSC Lions ist demnach einer von historischem Wert. «Natürlich sind wir stolz», sagt Lars ­Leuenberger. Der Vielgescholtene verspürt eine gewisse Genugtuung, hat ihm doch kaum jemand zugetraut, in seinen ersten Playoffs als Cheftrainer den SCB gegen den grossen Marc Crawford und die ZSC Lions zum Triumph zu führen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.