Zum Hauptinhalt springen

Kloten gewinnt den Hockey-Gipfel

Im sonntäglichen Spitzenkampf der NLA schlugen die Flyers den HC Davos mit 4:2 und bauten die Tabellenführung in der NLA auf sechs Punkte auf die Bündner aus.

fal
Rassiger Spitzenkampf: Denis Hollenstein scheitert am Davoser Goalie Leonardo Genoni.
Rassiger Spitzenkampf: Denis Hollenstein scheitert am Davoser Goalie Leonardo Genoni.
Keystone

Die ebenfalls für den Sonntag vorgesehene Partie zwischen Servette und Meister SC Bern musste verschoben werden, da zuviele Genfer Spieler verletzt oder krank sind. Das Verschiebungsdatum ist noch nicht fixiert.

Frühe Klotener Treffer

Dank frühen Tore im ersten und dritten Abschnitt gewannen die Kloten Flyers im ausverkauften Schluefweg (7331 Zuschauer) den Spitzenkampf gegen den HC Davos mit 4:2. Dass Davos gleich zweimal die Startphase verschlief, prägte die Partie zwischen Leader (Kloten) und erstem Verfolger (Davos) nachhaltig. Nach bloss 68 Sekunden gelang Romano Lemm das Führungstor für die Flyers. Nach zehn Minuten und einem zweiten defensiven Aussetzer eines Davosers führte Kloten entgegen des Spielverlaufs sogar 2:0 (Torschütze Michael Liniger). Der HCD erwies sich in Kloten zwar insgesamt als die stärkere Mannschaft (35:24 Schüsse), lief wegen des Fehlstarts aber lange dem Rückstand hinterher und verbrauchte bei der Aufholjagd die Energie, die im Finish fehlte.

Davos schaffte durch Robin Grossmann (1:2) und Petr Taticek (2:2) zwar bis zur 26. Minute den Ausgleich, in Führung ging aber nach 43 Sekunden im Schlussabschnitt wieder Kloten. Patrick von Gunten erzielte mit einem frechen Weitschuss, abgegeben unmittelbar hinter der Mittellinie, das 3:2, das den Bündner Gästen den Weg in die Niederlage wies. In den letzten 19 Minuten beschränkte sich Kloten einzig noch darauf, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Das siegsichernde vierte Tor fiel erst 24 Sekunden vor Schluss durch Kimmo Rintanen ins leere Tor, nachdem sich Petr Sykora in der Offensivzone die Scheibe hatte abluchsen lassen.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch