Zum Hauptinhalt springen

Holdens kurze Gnadenfrist

Nach dem brutalen Check gegen den Kopf von Luganos Julien Vauclair droht dem EVZ-Antreiber eine lange Sperre. Der Einzelrichter entscheidet früh am Dienstag.

Der stellvertretende NL-Einzelrichter Oliver Krüger hat den Zuger Goalgetter für sein Foul (Check gegen den Kopf) gegen Luganos Verteidiger Julien Vauclair mit einer Spielsperre von acht Partien und einer Busse von 2000 Franken belegt. Josh Holden ist kein Unbekannter bei der Liga-Justiz: Der Stürmer kommt nun in der NLA auf ein Total von 26 Spielsperren.
Der stellvertretende NL-Einzelrichter Oliver Krüger hat den Zuger Goalgetter für sein Foul (Check gegen den Kopf) gegen Luganos Verteidiger Julien Vauclair mit einer Spielsperre von acht Partien und einer Busse von 2000 Franken belegt. Josh Holden ist kein Unbekannter bei der Liga-Justiz: Der Stürmer kommt nun in der NLA auf ein Total von 26 Spielsperren.
Screenshot RSI
Auch Holden musste schon einstecken. Der sonst sanftmütige HCD-Tscheche Petr Taticek schlug bei einem Rencontre am 8. Oktober 2010 dem Zuger Topskorer die Faust von hinten in den Nacken. Der Schlag traf eine sehr gefährliche Stelle, die Sperre fiel mit acht Spielen hoch aus.
Auch Holden musste schon einstecken. Der sonst sanftmütige HCD-Tscheche Petr Taticek schlug bei einem Rencontre am 8. Oktober 2010 dem Zuger Topskorer die Faust von hinten in den Nacken. Der Schlag traf eine sehr gefährliche Stelle, die Sperre fiel mit acht Spielen hoch aus.
Keystone
Shawn Heins (r.) checkt im Spiel gegen Ambri Julian Walker und trifft diesen am Kopf. NL-Einzelrichter Steinmann kennt im Winter 2011/12 kein Erbarmen mit Gottérons Haudegen und zieht ihn für sieben Matchs aus dem Verkehr. Fribourg verzichtet auf einen Rekurs. O-Ton von Gottérons-Trainer Hans Kossmann: «Das wäre reine Zeitverschwendung.»
Shawn Heins (r.) checkt im Spiel gegen Ambri Julian Walker und trifft diesen am Kopf. NL-Einzelrichter Steinmann kennt im Winter 2011/12 kein Erbarmen mit Gottérons Haudegen und zieht ihn für sieben Matchs aus dem Verkehr. Fribourg verzichtet auf einen Rekurs. O-Ton von Gottérons-Trainer Hans Kossmann: «Das wäre reine Zeitverschwendung.»
Keystone
1 / 14

Josh Holden taugt als Paradebeispiel eines Sportlers, der im Eifer des Gefechts eine ganz andere Persönlichkeit anzunehmen scheint. Privat ein liebevoller Familienvater, ein zuvorkommender Gesprächspartner, ist er auf dem Eis ein unermüdlicher Antreiber, der die Grenze gesunder Aggressivität nicht selten überschreitet. So wertvoll er für den EV Zug im Box- und Powerplay, als Passeur und Finisseur sein mag: Mit seinen unbedachten Aktionen schadet er seiner Mannschaft. Und vielleicht auch sich selber: Sein Vertrag mit Zug läuft im Frühling aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.