Zum Hauptinhalt springen

Gustafsson vercoacht Final-Einzug

Die Schweden verloren im WM-Halbfinal nach einem Fauxpass ihres Trainers im Penaltyschiessen gegen Tschechien.

Stephan Roth

Schweden führte 2:1 und hatte eben den Treffer ins leere Tor verpasst. Nach dem unerlaubten Befreiungsschlag gab es ein Bully vor dem schwedischen Tor. 15 Sekunden waren noch zu spielen, als Trainer Bengt-Åke Gustafsson den Tschechen den Rettungsring zuwarf.

Der ehemalige Trainer der SCL Tigers nahm ein Timeout und ermöglichte so den Tschechen, die ihre Auszeit bereits genommen hatten, und ihren ausgepumpten Schlüsselspielern noch einmal eine Verschnaufpause. Die Tschechen bedankten sich für Gustafssons Geschenk und glichen 8 Sekunden vor Ablauf der regulären Spielzeit durch Verteidiger Karel Rachunek zum 2:2 aus.

Tschechien mit zweitem Sieg im Penaltyschiessen

Die Tschechen und ihr Torhüter Thomas Vokoun gewannen nach torloser Verlängerung zum zweiten Mal innert weniger als 48 Stunden nach dem Sieg im Viertelfinal gegen Finnland das Penaltyschiessen. Die Legionäre Lukas Kaspar (Kärpät Oulu) und Jan Marek (Metallurg Magnitogorsk), der bereits gegen die Finnen zum Matchwinner im Penaltyschiessen geworden war, behielten die Nerven und trafen zum Sieg. Tschechien hat damit die erste Medaille seit WM-Silber 2006 auf sicher, Schweden kann im Spiel um Bronze zum siebten Mal in zehn Jahren Edelmetall gewinnen.

Der Final treffen die Tschechen, die gegen die Schweiz verloren hatten, auf Titelverteidiger Russland.

Gustafsson tritt nach der WM ab

Dass Gustafsson, der bei den ZSC Lions ein Trainerkandidat gewesen war, aber Colin Muller den Vorzug lassen musste, sein Amt abgeben wird, war schon seit Monaten bekannt. Ersetzt wird er durch Per Marts, der die Junioren-Auswahl an der U20-WM zu einem 11:4 im Bronze-Spiel gegen die Schweiz geführt hatte. Der 52-jährige Gustafsson geht trotz medialer Kritik und seinem taktischen Fehlgriff gegen Tschechien als Erfolgs-Trainer in die Verbandsgeschichte ein: 2006 gewann Schweden Olympia-Gold und im gleichen Jahr den WM-Titel.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch