Zum Hauptinhalt springen

Geteilte Freude nach dem Sieg

Die Spieler feierten nach dem Turniersieg von Nürnberg mit den mitgereisten Fans – und erhielten vom Coach einen Freipass.

In Nürnberg war am Wochenende allerhand los. Am Sonntag wurde rund um die Altstadt ein Radrennen ausgetragen. Gleichentags ging neben dem Eisstadion und der Fussballarena das mehrwöchige Volksfest zu Ende. SCB-Trainer John Van Boxmeer erlaubte es seinen Spielern, einen Abstecher in den Vergnügungspark zu machen. Die Spieler hatten sich den Freipass mit den Siegen gegen Nürnberg (4:1) und Kosice (5:4) verdient und setzten bereits in der Kabine zu einer spontanen Feier an. Während die Mannschaft in der Garderobe die Freude an der Champions-League-Qualifikation auslebte, forderten die etwa 150 mitgereisten SCB-Fans auf der Tribüne die Rückkehr des Teams aufs Eis. Die lautstarken Bemühungen wurden belohnt: Es kam in Nürnberg zu einem raschen Wiedersehen. Sébastien Bordeleau erschien nur mit zwei Badetüchern bekleidet; Roman Josi schwenkte eine SCB-Fahne, und Geschäftsführer Marc Lüthi strahlte, als wären dem Klubkonto soeben zwei Millionen Franken gutgeschrieben worden.

Zwei Heimspiele

Die Berner haben sich einen nachhaltigen Auftritt in Europa zum Ziel gesetzt. Mit dem Erfolg beim Turnier in Nürnberg sind sie auf den Geschmack gekommen. Die Antrittsgage von 480000 Franken für die Gruppenphase ist das eine, 80000 pro Sieg gegen HV71 Jönköping (Schweden) und Espoo Blues (Finnland) die nächste Verlockung. Patrik Bärtschi sagte, er hoffe, dass die Stadt Bern die Freude mit der Mannschaft teilen werde. «Es wäre schön, wenn die Postfinance-Arena zweimal gefüllt wäre. Das würde bestens zum Ruf unseres Publikums passen, die besten Fans in Europa zu sein» Die Bedeutung der Siege von Nürnberg stufte der Zürcher als sehr hoch ein. «Es wurde fast wie im Nationalteam gespielt. Alles ging schneller als in der heimischen Liga. Nürnberg hatte Heimvorteil, Kosice war vor allem technisch stark. Dennoch haben wir uns durchgesetzt. Das macht uns Stolz.»

Auch Captain Christian Dubé stufte die Erlebnisse als sehr wertvoll ein. «Wir haben bewiesen, dass wir zu einem fix geplanten Zeitpunkt bereit sein können», sagte er.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch