Genoni: «Wir geraten nicht in Panik»

In Davos kam der SC Bern beim 6:1 am Freitag zuerst unter die Räder und setzte dann zur Gala an, beim 2:1 am Samstag gegen Zug war es umgekehrt. Eines aber blieb: Wurde es brenzlig, konnte sich der Meister auf Goalie Leonardo Genoni (30) verlassen.

  • loading indicator

Gegen Zug zelebrierte der SCB zu Beginn ein Schaulaufen, am Ende stand es trotzdem nur 2:1.
Leonardo Genoni: Wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Doch auch unter Druck hatten wir nie ein Chaos in der Abwehr, es kam nie Unruhe auf. Das beweist, dass es im Moment sehr gut läuft.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt