Zum Hauptinhalt springen

Gaydoul geht, Visionen bleiben

Die Kloten Flyers verlieren mit Gaydoul ihr prägendes Gesicht, gewinnen aber dank einer kanadischen Investorengruppe eine neue Geldquelle.

Geld und Geduld verloren: Philippe Gaydoul hat keine Lust mehr.
Geld und Geduld verloren: Philippe Gaydoul hat keine Lust mehr.

Wenn ein Milliardär etwas für nur einen Franken verkauft, dann liegt der Schluss nahe, dass es ihm nicht sehr am Herzen liegt. Wenn ein anderer Milliardär dieselbe Sache für nur einen Franken erwirbt, so liegt der Schluss nahe, dass sie ihm nicht allzu viel wert ist. Der gestrige Deal mit den Kloten Flyers passt gleich in beide Szenarien – und doch ist die eine Schlussfolgerung so voreilig wie die andere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.