Zum Hauptinhalt springen

Furrer räumt auf

Verteidiger Philippe Furrer ist zuversichtlich, dass er nächste Saison wieder beschwerdefrei spielen kann.

Phlippe Furrer
Phlippe Furrer
Andreas Blatter

Daniel Rubin liegt auf dem Eis, verspürt Schwindel, muss mit Verdacht auf Hirnerschütterung in die Kabine. Philippe Furrer verfolgt die Szene am Samstagabend von der Pressetribüne – er weiss genau, wie sich Rubin fühlt. Furrer ist gewissermassen der Pechvogel der Saison. Der Verteidiger spricht von einer Spielzeit zum Vergessen. Wegen anhaltender Kopfschmerzen hat er in dieser Saison nur 16 Partien bestritten. Auf jede Rückkehr folgte unverzüglich der nächste Rückschlag. Furrer unternahm alles, um an den Olympischen Spielen in Sotschi teilnehmen zu können. Er reiste nach Atlanta, liess sich am renommierten Carrick Brain Center untersuchen. Die Spezialisten diagnostizierten Fehlfunktionen und eine defizitäre Belastbarkeit des Hirns – und beendeten die Olympiaträume des Berners. Rückblickend sagt Furrer, er hätte weniger stark forcieren sollen. «Ich habe eben einen sturen Kopf, habe mich oft selbst enttäuscht, weil ich es immer wieder versucht hatte und dann einsehen musste, dass es doch nicht geht.» Der Schweregrad seiner Verletzung sei anfänglich auch nicht so hoch gewesen. Bei der Heilungssuche habe er sich zuweilen verzettelt, zu viele Therapien ausprobiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.