Zum Hauptinhalt springen

Frühe Entscheidung für Thun

Die Geschichte des Spiels zwischen Thun und Burgdorf ist rasch erzählt. Die Thuner machten beim 8:2-Erfolg alles richtig, die Emmentaler waren zu ­Beginn nicht bereit.

Thun hat Vorfahrt: Silvan Hebeisen (links) hängt den Burgdorfer Sandro Tanner ab.
Thun hat Vorfahrt: Silvan Hebeisen (links) hängt den Burgdorfer Sandro Tanner ab.
Markus Grunder

Es deutete sich schon in den ersten Minuten an, dass das mit 8:2 endende Spiel zwischen Thun und Burgdorf einen solchen Ausgang nehmen könnte. Die Thuner kamen deutlich besser aus den Startblöcken. In den ersten beiden Minuten gelang es den Gästen kaum einmal, über die Mittellinie vorzustossen.

Und so konnte es nicht überraschen, dass ­bereits nach 137 Sekunden das 1:0 für die Gastgeber fiel. Mike Schmocker, der den erkrankten Silvan Delb im Burgdorfer Tor vertrat, sah bei diesem Treffer nicht gerade glücklich aus. Die Gastgeber erhielten den Druck aufrecht und kamen vier Minuten später im Powerplay zum zweiten Treffer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.