Es geht um mehr als um die Ehre

Der SC Bern spielt heute Mittwoch in Salzburg um den Gruppensieg in der Champions League.

Der SC Bern will sich in Salzburg den Champions-League-Gruppensieg krallen.

Der SC Bern will sich in Salzburg den Champions-League-Gruppensieg krallen.

(Bild: Keystone)

Für einmal war die Destination des Teamcars des SC Bern nicht Langnau oder Zug, sondern Salzburg. Matthias Bieber, Jérémie Kamerzin und Ramon Untersander traten die Reise nicht an; sie sind nach wie vor verletzt. Die Mannschaft Kari Jalonens spielt zum Abschluss der Gruppenphase der Champions Hockey League in der Mozart-Stadt zwar nicht ums Weiterkommen, aber immerhin um den Gruppensieg – und nicht zuletzt um die Ehre.

Am letzten Mittwoch hatte sich der SCB gegen Red Bull Salzburg daheim schwergetan und erst im Penaltyschiessen durchgesetzt, deshalb benötigt er zur Sicherung des ersten Platzes trotz fünf Siegen in fünf Partien mindestens einen Zähler. Der erste Rang hätte zur Folge, dass den Mutzen am Freitag für den Achtelfinal ein Gruppenzweiter zugelost würde.

Salzburg mit Herburger

Punktezuwachs ist auch sonst wichtig: Einerseits kann der SCB mit guten Resultaten dazu beitragen, dass die Schweiz nächste Saison fünf statt vier CHL-Teilnehmer stellen darf. Andererseits wird im Final jener Club Heimvorteil geniessen, der in der laufenden Kampagne mehr Zähler gesammelt hat.

Ans Endspiel denkt beim SCB freilich noch niemand. Wie Bern muss übrigens auch Salzburg ohne den torgefährlichsten Verteidiger auskommen: Ein Bluterguss am Oberschenkel hindert den Kanadier Brent Reigner am Einsatz. Anders als im Hinspiel wird dafür Stürmer Raphael Herburger, der von 2013 bis 2016 beim EHC Biel gespielt hat, mittun können.

ädu

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt