Zum Hauptinhalt springen

Ein Stanley-Cup-Sieger für den ZSC

Dustin Brown, der die Los Angeles Kings als Captain zum überraschenden Stanley-Cup-Sieg geführt hatte, unterschrieb bei den ZSC Lions einen Vertrag bis zum Ende des NHL-Lockouts.

John Tavares ist immer besser beim SC Bern in Fahrt gekommen und war am Ende überragend. Die Mitspieler werden ihn auch als angenehmen Typ in Erinnerung behalten. Die Bilanz des Goalgetters beim SC Bern ist beeindruckend: 28 Spiele/17 Tore/25 Assists/42 Punkte.
John Tavares ist immer besser beim SC Bern in Fahrt gekommen und war am Ende überragend. Die Mitspieler werden ihn auch als angenehmen Typ in Erinnerung behalten. Die Bilanz des Goalgetters beim SC Bern ist beeindruckend: 28 Spiele/17 Tore/25 Assists/42 Punkte.
Keystone
Seine Dynamik, seine Tore, sein Drang zum Tor, seine knallharten Schüsse – all das wird nicht nur im Seeland unvergesslich bleiben. Und Biels Trainer Kevin Schläpfer weiss auch, dass Tyler Seguin kein Defensivstürmer ist. Seguin wird allen Hockey-Fans fehlen. Auch seine Offensivwerte lassen sich sehen: 29 NLA-Spiele, 25 Goals/15 Assists/40 Skorerpunkte. Seguin und die kanadischen Kollegen haben auch für einen unvergesslichen Spengler-Cup 2012 gesorgt. Und: Im Bieler Nachtleben wird weniger los sein.
Seine Dynamik, seine Tore, sein Drang zum Tor, seine knallharten Schüsse – all das wird nicht nur im Seeland unvergesslich bleiben. Und Biels Trainer Kevin Schläpfer weiss auch, dass Tyler Seguin kein Defensivstürmer ist. Seguin wird allen Hockey-Fans fehlen. Auch seine Offensivwerte lassen sich sehen: 29 NLA-Spiele, 25 Goals/15 Assists/40 Skorerpunkte. Seguin und die kanadischen Kollegen haben auch für einen unvergesslichen Spengler-Cup 2012 gesorgt. Und: Im Bieler Nachtleben wird weniger los sein.
Keystone
Mit dem Engagement von Max Pacioretty hatte Ambri weniger Glück. Die Verpflichtung muss man als Missverständnis und Flop bezeichnen. Nach fünf Gastspielen war die Präsenz des Amerikaners in der kargen Leventina vorbei. 1 Goal/0 Assist – von einem gefährlichen Goalgetter aus der NHL darf man mehr erwarten. Die offizielle Version der Tessiner lautete, dass er am Ellbogen verletzt sei und deshalb nach Übersee zurückkehre. Wir vermuten, dass Pacioretty sich mit dem damaligen Coach Kevin Constantine nicht verstand und das Leben in der Schweiz für den Profi von Montreal doch ein Kulturschock war.
Mit dem Engagement von Max Pacioretty hatte Ambri weniger Glück. Die Verpflichtung muss man als Missverständnis und Flop bezeichnen. Nach fünf Gastspielen war die Präsenz des Amerikaners in der kargen Leventina vorbei. 1 Goal/0 Assist – von einem gefährlichen Goalgetter aus der NHL darf man mehr erwarten. Die offizielle Version der Tessiner lautete, dass er am Ellbogen verletzt sei und deshalb nach Übersee zurückkehre. Wir vermuten, dass Pacioretty sich mit dem damaligen Coach Kevin Constantine nicht verstand und das Leben in der Schweiz für den Profi von Montreal doch ein Kulturschock war.
Keystone
1 / 24

Dustin Brown ist der nächste NHL-Star, der das Schweizer Eishockey beehrt. Der kämpferische Flügel, der Wunschspieler von Lions-Sportchef Edgar Salis, entschied sich für Zürich und gegen russische Clubs, die sich intensiv um ihn bemüht hatten.

Der 27-jährige US-Stürmer gilt als einer der härtesten und unangenehmsten Spieler in der NHL. Mit seinen 293 Checks war er im vergangenen Winter die Nummer 2 der Liga, im Playoff profilierte er sich als Topscorer mit 20 Punkten in 20 Spielen und einer überragenden +16-Bilanz. Der dreifache Familienvater trifft nächste Woche in Zürich ein und kann das Apartment des abgereisten Kanadiers Gilbert Brulé übernehmen. Sein erster Einsatz wird am 13. November im Heimspiel gegen den EV Zug erwartet. Brown trägt bei den Löwen die Nummer 32.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.