Zum Hauptinhalt springen

Ein guter Zeitpunkt für das erste Tor

Am Samstag (19.45 Uhr) treten die SCL Tigers beim SC Bern an. Das erste Kantonalderby in dieser Saison zwischen diesen beiden Klubs ist für Etienne Froidevaux ein ganz besonderer Match. «Doch wenn du auf dem Eis stehst, vergisst du, gegen wen du spielst», sagt der Center.

Optimistisch und gut gelaunt: Obwohl die SCL Tigers den vorletzten Platz belegen, bereut Etienne Froidevaux seinen Abgang beim SCB nicht. Die Bilder im Hintergrund hat er selber gefertigt. «Aber ich bin kein Künstler.»
Optimistisch und gut gelaunt: Obwohl die SCL Tigers den vorletzten Platz belegen, bereut Etienne Froidevaux seinen Abgang beim SCB nicht. Die Bilder im Hintergrund hat er selber gefertigt. «Aber ich bin kein Künstler.»
Urs Baumann

In seiner Wohnung in Bolligen hängt ein Bild von der SCB-Meistermannschaft 2010. Doch davor will sich Etienne Froidevaux nicht fotografieren lassen. «Das wäre nicht passend», sagt er, «denn ich bin jetzt ein Langnauer.» Der 23-Jährige wechselte im Hinblick auf die laufende Saison vom SC Bern, seinem Stammverein, zu den SCL Tigers. Obwohl die Emmentaler in der NLA einen durchzogenen Saisonstart hinter sich haben, bereut Froidevaux seinen Transfer nicht. Er wollte mehr Verantwortung übernehmen, in seiner Entwicklung als Eishockeyprofi einen Schritt vorwärtsmachen. «Ich habe nun die Rolle, die mir bei den Gesprächen versprochen wurde», sagt er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.