Zum Hauptinhalt springen

Die SCB-Spieler in der Einzelkritik

Für den SC Bern ist die Saison vorbei. Nun wird Bilanz gezogen: Die Spieler der Mannschaft 2017/2018 in der Kritik.

Pascal CaminadaTorhüterNummer: 33Alter: 31Caminada erlebte eine durchzogene erste Saison als Genoni-Backup. Er kam in der Qualifikation nur in 4 Partien zum Einsatz (Fangquote knapp 90 Prozent). Dass ihn Jalonen im letzten Match der Regular Season unverständlicherweise vor dem Penaltyschiessen auswechselte, war kein Vertrauensbeweis.
Pascal CaminadaTorhüterNummer: 33Alter: 31Caminada erlebte eine durchzogene erste Saison als Genoni-Backup. Er kam in der Qualifikation nur in 4 Partien zum Einsatz (Fangquote knapp 90 Prozent). Dass ihn Jalonen im letzten Match der Regular Season unverständlicherweise vor dem Penaltyschiessen auswechselte, war kein Vertrauensbeweis.
Christian Pfander
Leonardo GenoniTorhüterNummer: 30Alter: 30Es ist Kritik auf sehr hohem Niveau: Mit gut 2 Gegentoren pro Match und einer Fangquote von rund 93 Prozent war Genoni statistisch einmal mehr der beste Goalie der Schweiz, aber weniger konstant als in der Vorsaison. Und im Halbfinal leistete sich der Perfek­tionist einige ungewohnte Schnitzer.
Leonardo GenoniTorhüterNummer: 30Alter: 30Es ist Kritik auf sehr hohem Niveau: Mit gut 2 Gegentoren pro Match und einer Fangquote von rund 93 Prozent war Genoni statistisch einmal mehr der beste Goalie der Schweiz, aber weniger konstant als in der Vorsaison. Und im Halbfinal leistete sich der Perfek­tionist einige ungewohnte Schnitzer.
Christian Pfander
Tristan ScherweyStürmerNummer: 10Alter: 26Gezähmt und spielerisch nochmals ­verbessert – so zeigte sich Scherwey in dieser Saison. Als Belohnung durfte er sich den Traum von der Olympiateilnahme erfüllen. Der kleine Kämpfer ist definitiv zum Leader gereift; er vermochte als einer der wenigen Berner selbst im verlorenen Halbfinal gegen die ZSC Lions zu überzeugen.
Tristan ScherweyStürmerNummer: 10Alter: 26Gezähmt und spielerisch nochmals ­verbessert – so zeigte sich Scherwey in dieser Saison. Als Belohnung durfte er sich den Traum von der Olympiateilnahme erfüllen. Der kleine Kämpfer ist definitiv zum Leader gereift; er vermochte als einer der wenigen Berner selbst im verlorenen Halbfinal gegen die ZSC Lions zu überzeugen.
Christian Pfander
1 / 25

In der Regular Season souverän und überlegen, im Viertelfinal wenig gefordert, im Halbfinal nicht stabil genug: Der SC Bern spielte bis zum Jahreswechsel hervorragend, danach zeigte die Formkurve abwärts.

Andrew Ebbett war in der Qualifikation der Beste, Tristan Scherwey im Playoff der Konstanteste. Schauen Sie sich die Einzelkritik zu den SCB-Spielern oben in der Bildstrecke an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.