Zum Hauptinhalt springen

Die unerwartete SCB-Misere

Meister SCB stellt mit zwanzig Gegentoren momentan die löchrigste Verteidigung der NLA. In den Partien gegen Ambri-Piotta (heute, 19.45 Uhr) und in Biel (Samstag) soll Goalie Marco Bührer besser abgeschirmt werden.

Der SC Bern hat in den ersten fünf NLA-Partien im Durchschnitt vier Gegentreffer zugelassen – mehr als jedes andere NLA-Team und so viele wie noch nie, seit der derzeitige Modus gilt (vgl. Tabelle). Insofern haben Sportchef Sven Leuenberger und Goalie Marco Bührer recht, wenn sie unabhängig voneinander exakt den gleichen Satz aussprechen: «Das ist für uns sehr untypisch.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.