Zum Hauptinhalt springen

Die schonungslose Kritik am EV Zug

Eishockey-Experte Morgan Samuelsson (43) lässt nach dem 1:7 des EV Zug gegen den ZSC kein gutes Haar am Qualifikationssieger. Gegenüber Redaktion Tamedia nennt er die Gründe für das Zuger Debakel.

Florian A. Lehmann
Der Zuger Goalie Jussi Markkanen zieht im ersten Halbfinal gegen die Lions einen ganz unglücklichen Abend ein. Gleich bei mehreren Gegentreffern sieht der Finne nicht gut aus.
Der Zuger Goalie Jussi Markkanen zieht im ersten Halbfinal gegen die Lions einen ganz unglücklichen Abend ein. Gleich bei mehreren Gegentreffern sieht der Finne nicht gut aus.
Keystone
Beim ZSC blühen im Playoff diverse Leistungsträger wieder auf, nachdem sie in diesem Winter lange Zeit unten durch gehen mussten. Dazu gehören auch...
Beim ZSC blühen im Playoff diverse Leistungsträger wieder auf, nachdem sie in diesem Winter lange Zeit unten durch gehen mussten. Dazu gehören auch...
Keystone
...Thibaut Monnet...
...Thibaut Monnet...
Keystone
...und Patrik Bärtschi (Nummer 71). Keiner hat in diesem NLA-Playoff schon so viele Goals (6) erzielt wie der bullige Flügel des ZSC. Dazu kommt, dass Schlussmann Lukas Flüeler (Nummer 30) bisher tadellose Leistungen in fünf Partien des Titelkampfs gezeigt hat.
...und Patrik Bärtschi (Nummer 71). Keiner hat in diesem NLA-Playoff schon so viele Goals (6) erzielt wie der bullige Flügel des ZSC. Dazu kommt, dass Schlussmann Lukas Flüeler (Nummer 30) bisher tadellose Leistungen in fünf Partien des Titelkampfs gezeigt hat.
Keystone
Die Zuger Offensive, angeführt von Damien Brunner, wird von den Löwen recht gut abgeschirmt. Das macht es für den EVZ schwer, zu klaren Chancen zu kommen.
Die Zuger Offensive, angeführt von Damien Brunner, wird von den Löwen recht gut abgeschirmt. Das macht es für den EVZ schwer, zu klaren Chancen zu kommen.
Keystone
In der Kritik steht auch das am letzten Samstag passive Coaching von Doug Shedden. Der Personalchef der Zuger hat kein Timeout genommen und den bedauernswerten Stammgoalie auf dem Eis belassen. Andere Trainer hätten wohl Ersatzmann Sandro Zurkirchen ins Tor gestellt. Und: Kritiker bemängeln die Tatsache, dass Shedden seine ersten beiden Blöcke zu stark forciert.
In der Kritik steht auch das am letzten Samstag passive Coaching von Doug Shedden. Der Personalchef der Zuger hat kein Timeout genommen und den bedauernswerten Stammgoalie auf dem Eis belassen. Andere Trainer hätten wohl Ersatzmann Sandro Zurkirchen ins Tor gestellt. Und: Kritiker bemängeln die Tatsache, dass Shedden seine ersten beiden Blöcke zu stark forciert.
Keystone
1 / 8

Morgan Samuelsson, dessen finales Tor in Lugano 2001 zum Meistertitel in den Annalen des ZSC einen besonderen Status geniesst, begleitet das Schweizer Eishockey als fundierter Sachverständiger bei Teleclub. Der Schwede, der seine Trainerlaufbahn unterbrochen hat, belässt es nicht beim üblichen Blabla, das Experten bei TV-Stationen normalerweise von sich geben. Erfrischend unbeschwert redet der ehemalige Stürmer und Coach Klartext und zeigt dem Publikum, wo die Stärken und Schwächen einer Mannschaft liegen. So auch beim ersten Halbfinal zwischen dem EVZ und den Lions, den die Zürcher überraschend hoch mit 7:1 für sich entscheiden konnten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen