Zum Hauptinhalt springen

Der zweite Zuger Frechdachs

EVZ-Stürmer Dominic Lammer hat über das Wochenende seine ersten Tore in der NLA erzielt. Eines gegen seinen ehemaligen Klub Kloten war besonders gerissen.

Denn Lammer ist der dritte Schweizer Eishockeyaner nach Thomas Déruns und Klubkollege Damien Brunner, dem am Freitag gegen die Flyers ein sogenanntes Airhook-Goal gelang. «Ich bin jung, ich bin frech, da kann ich so etwas einmal probieren», erklärte der 19-jährige Stürmer, der anstelle des erkrankten Brunner (Lebensmittelvergiftung) neben Josh Holden und Fabian Schnyder zum Einsatz kam, gegenüber dem «Tages-Anzeiger» (Artikel online nicht vorhanden). Für Lammer, der nach dem 1:0 noch das 4:0 gegen Kloten erzielte und tags darauf bei der wilden Hockey-Schlacht in Freiburg ebenfalls zweimal traf, waren es gleichzeitig die ersten Treffer in der NLA.

Aus Sicht der Kloten Flyers muss man festhalten, dass sich die Geschichte wiederholt. Wie Brunner wurde auch Lammer für zu wenig gut für die Eliteklasse befunden. Das habe schon wehgetan, blickte Lammer zurück. Der Neo-Zuger wurde in der letzten Saison von den Zürcher Unterländern intern gesperrt, weil es im Training zu einer Schlägerei mit einem Teamkollegen kam. Aber das ist Schnee von gestern. Rache ist süss – mit einem Airhook-Tor ganz besonders.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch