Zum Hauptinhalt springen

Der Topskorer trifft den Nerv des Gegners

Der SC Bern gewinnt in den Playoffs Spiel um Spiel, obwohl Cory Conacher das Tor nicht mehr trifft. Dafür interpretiert der Kanadier die Rolle des Agent Provocateur mit Überzeugung.

Zwei, die sich nicht mögen: Zum Rencontre zwischen Beat Forster (links) und Cory Conacher wird es heute nicht kommen. Der Davoser Verteidiger sitzt eine Sperre ab.
Zwei, die sich nicht mögen: Zum Rencontre zwischen Beat Forster (links) und Cory Conacher wird es heute nicht kommen. Der Davoser Verteidiger sitzt eine Sperre ab.
Keystone

Der erste Einsatz, das erste Rencontre mit Torhüter Niklas Schlegel, die erste Rangelei: Das genügt, um Cory Conacher bei Spielern und Anhängern der ZSC Lions zum Feindbild zu machen. Der Viertelfinal ist gerade einmal zwei, drei Minuten alt. Fortan wird Conacher im Hallenstadion bei jeder Puckberührung ausgepfiffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.