Zum Hauptinhalt springen

Der SCB, die Playoffs und das Zauberwort

Zum sechsten Mal im Verlauf der Playoffs hat der SCB einen Match gewonnen, in dem er in Rückstand geraten war. Das Wort «Charakter» war deshalb nach dem 4:3-Heimsieg im zweiten Spiel der Finalserie in aller Munde.

Bern hat Fribourg erneut besiegt. Bereits nach wenigen Minuten führte der SCB mit 2:0.
Bern hat Fribourg erneut besiegt. Bereits nach wenigen Minuten führte der SCB mit 2:0.
Keystone
Jeff Campbell war der erste Torschütze des Spiels.
Jeff Campbell war der erste Torschütze des Spiels.
Keystone
Schlussendlich hatten jedoch die Berner Grund zum feiern.
Schlussendlich hatten jedoch die Berner Grund zum feiern.
Keystone
1 / 9

Im ersten Drittel der zweiten Playoff-Final-Partie gegen Gottéron hatte der SC Bern nach zwei frühen Toren «die absolute Kontrolle» gehabt, wie es Captain Martin Plüss formulierte. Doch so sattelfest, wie sie vorerst wirkten, sind die Berner nicht. Ein Schnitzer Marco Bührers, der den Puck aus dem Fanghandschuh Simon Gamache vor den Stock fallen liess, genügte, damit die Ordnung verloren ging. «Nach dem Tor in Überzahl hatten die Freiburger das Momentum, und wir machten schwierige Momente durch», räumte SCB-Cheftrainer Antti Törmänen ein. So wurde aus dem 2:0 in knapp zehn Minuten ein 2:3, wobei der in den drei Partien zuvor überragende Bührer bei allen Gegentreffern nicht besonders gut ausgesehen hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.