Zum Hauptinhalt springen

Dem EHC Biel fehlt ein Sieg zur Sensation

Aussenseiter Biel ist in der Playoff-Viertelfinalserie gegen Gottéron auf Augenhöhe. Ein Sieg fehlt den Seeländern, um eine der grössten Sensationen im Schweizer Eishockey perfekt zu machen.

René Hug
Marc-Antoine Pouliot: Der Bieler Flügelstürmer ist mit 3 Toren und 4 Assists der zweitbeste Punktesammler in den Playoff-Viertelfinalserien.
Marc-Antoine Pouliot: Der Bieler Flügelstürmer ist mit 3 Toren und 4 Assists der zweitbeste Punktesammler in den Playoff-Viertelfinalserien.
Keystone

Wie Spiel 7 in der Freiburger BCF-Arena heute Abend auch ausgeht, eine neue Bestmarke hat der EHC Biel bereits auf sicher: Seit der Einführung der Playoffs (1985/1986) haben die Seeländer als erstes achtklassiertes Team in einer Viertelfinalserie einen 0:3-Rückstand noch ausgeglichen. Keine Premiere wäre es allerdings in der NLA, wenn das Team von Cheftrainer Kevin Schläpfer heute den Qualifikationssieger vorzeitig in die Ferien schicken würde. «Wir haben in dieser ‹Belle› gar nichts zu verlieren, der Gegner ist nervös, das ist die Chance, auch das letzte Duell dieser Serie für uns zu entscheiden», sagte der Kanadier Marc-Antoine Pouliot, Biels Matchwinner in Partie 6, überzeugt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen