Zum Hauptinhalt springen

Das Versprechen

Luca Cunti kann einer der besten Schweizer Center sein. Vielleicht sogar der beste. Um ihn zu stimulieren, wählt ZSC-Coach Marc Crawford klare Worte und Taten.

Wohin führt diese ZSC-Saison? Stürmer Luca Cunti auf dem Zürcher Sechseläutenplatz.Foto: Reto Oeschger
Wohin führt diese ZSC-Saison? Stürmer Luca Cunti auf dem Zürcher Sechseläutenplatz.Foto: Reto Oeschger

Wachsam wie ein Dompteur begleitet Marc Crawford in der Oerliker Trainingshalle die Übungen seines Teams. Eine Peitsche hat er nicht in der Hand, dafür eine Pfeife im Mund. Als ein Stürmer bei einer 3-gegen-2-Situation einen riskanten Rückpass spielt, schrillt sie. Crawford versammelt die 24 Spieler und erklärt: «Ein Rückpass ist nur erlaubt, wenn unser Spieler völlig frei ist. Klar?» Er garniert seine Botschaft mit Kraftausdrücken. Die Spieler hören aufmerksam zu. Auch Luca Cunti, der den Pass gespielt hat. Und man fragt sich: Hätte Crawford auch so heftig interveniert, wenn es ein anderer gewesen wäre?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.