Zum Hauptinhalt springen

Calle Andersson ein weiteres Jahr beim SCB

Der SC Bern hat den Ende Saison auslaufenden Vertrag mit Calle Andersson um ein Jahr bis zum Ende der Saison 2019/20 verlängert.

Calle Anderssons Vertrag beim SCB wurde um ein Jahr verlängert.
Calle Anderssons Vertrag beim SCB wurde um ein Jahr verlängert.
Keystone

Kari Jalonen lässt sich auf der Homepage des SC Bern zitieren: «Die Erfahrung zeigt, dass der November die Zeit ist, in welcher man in der Meisterschaft einiges erreichen kann. Bleibt man, wenn es dunkler wird, wenn Regen, Nebel und Schnee kommen, konzentriert und lebt im Moment, lassen sich viele Punkte gewinnen, die später die Differenz ausmachen können.»

Just der November verläuft aus Berner Optik nicht wie gewünscht. In der Meisterschaft bezog Jalonens Equipe zuletzt gegen Ambri (2:3) und Lausanne (1:4) Niederlagen. In der Champions Hockey League scheiterte der SCB im Achtelfinal an Malmö (Gesamtskore: 1:5). Der Mannschaft geht seit geraumer Zeit die Effizienz ab. An Herausforderungen hingegen mangelt es ihr nicht. Am Freitag tritt der SCB beim Tabellendritten Zug an. Am Samstag kommt es in der Postfinance-Arena zum Berner Derby. Am Dienstag gastiert Ambri-Piotta im Cup-Viertelfinal.

Immerhin konnte Sportchef Alex Chatelain am Donnerstag eine wichtige Vertragsverlängerung tätigen: Abwehrspieler Calle Andersson bleibt den Bernern bis Frühling 2020 erhalten. Der 24 Jahre alte Schwede mit Schweizer Lizenz hat sich seit seiner Ankunft vor zwei Jahren sukzessive gesteigert.

Anderssons Verbleib erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass der SCB die kommende Spielzeit ohne ausländischen Verteidiger in Angriff nehmen wird. Leonardo Genonis Platz im Tor – er wechselt im Frühling zum Freitag-sGegner EVZ – dürfte ein ausländischer Keeper einnehmen.

Bern hatte Andersson einen Zweijahresvertrag angeboten, der Spieler wollte partout nur um eine Saison verlängern. Sein Ziel ist die NHL, wo sich Calles zwei Jahre jüngerer Bruder Rasmus (Calgary) unlängst einen Stammplatz gesichert hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch