Boucher will in Davos gewinnen und lernen

Obwohl die Entscheidungsträger des SC Bern dem Spengler-Cup nicht besonders freundlich gesinnt sind, darf Cheftrainer Guy Boucher in der Altjahrswoche das Team Canada coachen.

Der SCB-Trainer coacht am Spengler Cup das Team Canada.

Der SCB-Trainer coacht am Spengler Cup das Team Canada.

(Bild: Keystone)

Adrian Ruch

Der SC Bern stellt für den Spengler-Cup seit Jahren keine Schweizer als Verstärkungsspieler zur Verfügung. Das Verletzungsrisiko ist den Verantwortlichen, die dem Turnier generell skeptisch begegnen, zu gross. Kanadische Profis muss der SCB jeweils reglementsgemäss freigeben, weil das Team Canada den Status einer Nationalmannschaft hat.

Dieses Jahr wird nun SCB-Cheftrainer Guy Boucher in Davos bei den Kanadiern an der Bande stehen. «Wir lassen ihn gehen», bestätigt Sportchef Sven Leuenberger. «Es wäre doch unfair, dürfte er nicht coachen, seine Landsleute hingegen könnten am Spengler-Cup spielen.»

Boucher selber freut sich sehr über die Nomination durch den Verband. Er fühle sich geehrt, «für einen Kanadier ist das eine grosse Sache», meint der 43-Jährige. Dass der Spengler-Cup ein Showevent ist, ändert absolut nichts an seiner Einstellung. Zum einen werde in Davos qualitativ äusserst hochstehendes Eishockey geboten, «zum anderen gilt für das Team Canada immer das Gleiche: Alles ausser der Turniersieg ist nicht gut genug.»

Mischler wohl zu Ajoie

Für Boucher zählt freilich nicht nur der sportliche Erfolg, sondern auch die persönliche Weiterentwicklung. Er hat schon fünfmal der Führungscrew einer kanadischen Auswahl angehört. «Es war stets ein tolles Erlebnis, weil ich mit erfahrenen Leuten zusammenarbeiten konnte. Da lernt man immer viel», sagt er. Dass er dem SCB in der Altjahrswoche fehlen wird, bereitet Boucher keine Sorgen.

«Ich werde drei Trainings verpassen. Wenn sich das negativ auswirkt, haben wir ein grösseres Problem.» Wegen der Junioren-WM sei er einmal einen Monat weg gewesen und habe 12 Spiele verpasst – «und am Ende wurden wir Meister». Welche SCB-Kanadier er aufbieten wird, kann Boucher noch nicht sagen. Doch Sven Leuenberger geht davon aus, dass alle vier SCB-Ausländer am Spengler-Cup teilnehmen werden.

Der beim SCB zur Nummer 3 degradierte Goalie Matthias Mischler kehrt zum NLB-Klub Ajoie zurück. Der HCA vermeldet auf seiner Facebook-Seite, Mischler bleibe bis Ende Saison im Jura. SCB-Sportchef Leuenberger sagt dazu nur: «Bis alles geregelt ist, äussere ich mich nicht zu diesem Thema.»

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...