Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Bis ich gegen eine Wand lief»

Lakers-Goalie Melvin Nyffeler.

Psychische Belastungen, Ängste sind ein oft wiederkehrendes Thema in den Büchern. Goalies seien besonders anfällig.

Mit den Ängsten sind meist jene vor Fehlern gemeint. Zum Beispiel in Extremsituationen, wie vor der Verlängerung in Spiel 7 mit Rapperswil-Jona in Kloten beim Aufstiegsmatch. Was ging in Ihnen vor in der Kabine, als Sie wussten: «Fehler ab jetzt verboten»?

Im Buch sprechen die Goalies oft über den «Flow», diesen Zustand, den man als Torhüter erreichen möchte, der aber so schwierig zu beschreiben ist. Waren Sie in diesem Spiel 7 in Kloten demnach im Flow?

«Erst wenn du akzeptierst, dass du nicht so talentiert bist wie du glaubst, erst dann lassen diese Ängste nach». Gerade junge Goalies seien anfällig, ihre eigene Position zu überhöhen.

Was änderten Sie?

«Als Goalie profitierst du in deiner Entwicklung mehr, wenn du für ein schlechteres Team spielst.»

«Löse dich vom Resultat!», schreibt Valley auch, weist aber darauf hin, dass das in der Regel nur routinierteren Goalies gelingt. Pekka Rinne, Goalie-Routinier in Nashville kennt das und sagt: «Als junger Goalie lässt du dich zu sehr von den Resultaten definieren. Du glaubst entweder, auf dem Dach der Welt zu sein oder du fühlst dich furchtbar.» Wie weit sind Sie auf diesem «Weg»?

Es gibt Teamverantwortliche, die nicht gerne sehen, wenn ihre jungen Goalies zum Interview müssen. Brian Elliott, Goalie der Philadelphia Flyers sagt dies: «Als junger Torhüter ist es hart, genau die Fragen zu hören, die du nicht hören willst, mit all den Gedanken konfrontiert zu werden, die du eigentlich verdrängen möchtest.» Hatten Sie je Interview-Verbot?

Evgeni Nabokov, ehemaliger Top-Goalie sagt: «Es zählt nur, was Mitspieler, Trainer und Sportchef sagen. Alles andere ist völlig egal.» Und Buchautor und Goaliecoach Valley fordert: «Vergiss die Meinungen von Journalisten und anderen nutzlosen Experten.»

Es gibt Spieler und Trainer, die betonen, nie Artikel zu lesen. Sie ticken aber nicht so …

Allerdings gab es da letzte Saison diese Episode, als Sie unmittelbar nach einem Spiel eine lange Diskussion führten mit jemandem, der über Sie geschrieben hatte. Es liess Sie also nicht kalt …

Der Tamedia-Hockey-Podcast «Eisbrecher»