Zum Hauptinhalt springen

Biel am Ziel – ZSC Qualifikationssieger

Der EHC Biel qualifiziert sich dank eines Erfolgs über Lausanne für das Playoff. Die ZSC Lions sind trotz einer Niederlage gegen die Lakers die Nummer 1 der Regular Season.

Geschafft: Biels Trainer Kevin Schläpfer ballt die Playoff-Faust.
Geschafft: Biels Trainer Kevin Schläpfer ballt die Playoff-Faust.
Keystone

Mit 3:0 setzten sich die Bieler in der zweitletzten Runde der Regular Season der NLA gegen Lausanne durch. Damit stehen sie zum dritten Mal seit dem Wiederaufstieg 2008 im Playoff. Herburger (27.) und Spylo (39./47.) schossen den verdienten Erfolg heraus. Fribourg-Gottéron muss damit den unangenehmen Gang in die Platzierungsrunde antreten.

Die grosse Figur des Bieler Eishockeywunders ist Trainer Kevin Schläpfer, dem am Ende die Freudentränen in den Augen standen. Die 5292 Zuschauer feierten nach dem Spiel ihren Hockey-Gott. Zum Matchwinner im Spiel avancierte der Deutsch-Kanadier Ahren Spylo. 64 Sekunden vor der zweiten Pause und nach sechs Minuten im Schlussabschnitt besiegelte er mit seinen Treffern zum 2:0 und 3:0 die Bieler Playoff-Qualifikation.

Der SC Bern befindet sich kurz vor dem Playoff dagegen in einem Tief. Das Team von Guy Boucher kassierte mit dem 2:3 gegen Lugano die vierte Niederlage in Serie und muss den Qualifikationssieg abschreiben.

Die ZSC Lions sicherten sich den 1. Platz in der Qualifikation trotz einer 2:3-Niederlage nach Penaltyschiessen gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Die Zürcher führten bis zur 53. Minute mit 2:0, ehe sie den Sieg noch aus der Hand gaben.

Auch im sechsten Saisonspiel zwischen Zug und Ambri-Piotta setzt sich das Heimteam durch. Die Zentralschweizer gewannen diskussionslos mit 6:0. Den Kloten Flyers gelingt auch gegen einen wenig motivierten HC Davos keine Reaktion. Sie unterliegen dem Rekordmeister mit 1:2 nach Penaltyschiessen.

Biel - Lausanne 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

5292 Zuschauer. - SR Eichmann/Mollard, Abegglen/Mauron. - Tore: 27. Herburger (Arlbrandt) 1:0. 39. Spylo (Samson, Cadonau) 2:0. 47. Spylo (Oliver Kamber, Samson) 3:0. - Strafen: je 6mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Arlbrandt; Louhivaara.

Biel: Simon Rytz; Untersander, Jelovac; Cadonau, Fey; Stephan Moser, Wellinger; Nicholas Steiner, Jecker; Arlbrandt, Niklas Olausson, Herburger; Samson, Oliver Kamber, Spylo; Tschantré, Peter, Rossi; Wetzel, Gaetan Haas, Joggi.

Lausanne: Caminada; Stalder, Jannik Fischer; Genazzi, Philippe Rytz; Leeger, Gobbi; Nodari, Lardi; Louhivaara, Miéville, Pesonen; Neuenschwander, Froidevaux, Déruns; Genoway, St-Pierre, Herren; Florian Conz, Augsburger, Ulmann.

Bemerkungen: Biel ohne Gossweiler (krank), Ehrensperger (verletzt) und Umicevic (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Hytönen, Bang, Simon Fischer, Benjamin Antonietti und Savary (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Jecker (33.), Herburger (52./Latte).

Zug - Ambri-Piotta 6:0 (2:0, 3:0, 1:0)

6726 Zuschauer. - SR Mandioni/Massy; Bürgi/Fluri. - Tore: 1. (0:19) Suri (Diem, Martschini) 1:0. 6. Martschini (Alatalo, Suri) 2:0. 28. (27:26) Bouchard (Earl, Bürgler/Ausschlüsse Pestoni, Grieder) 3:0. 28. (27:56) Repik (Grossmann, Suri/Ausschluss Masalskis) 4:0. 29. (28:43) Alatalo (Sutter, Schnyder) 5:0 (Eigentor O'Byrne). 56. Ramholt (Martschini, Diem) 6:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Bouchard; Hall.

Zug: Stephan; Schlumpf, Sondell; Ramholt, Grossmann; Alatalo, Stämpfli; Martschini, Diem, Suri; Repik, Earl, Bouchard; Bürgler, Sutter, Schnyder; Lammer, Dünner, Herzog; Zangger; Christen.

Ambri-Piotta: Masalskis; Gautschi, Zgraggen; Birbaum, Chavaillaz; Trunz, Sidler; Grieder, O'Byrne; Steiner, Hall, Bianchi; Pestoni, Aucoin, Lauper; Dostoinow, Schlagenhauf, Fabian Lüthi; Stucki, Fuchs, Lhotak.

Bemerkungen: Ambri ohne Duca, Giroux, Kobach (alle krank), Bouillon, Zurkirchen und Grassi. Zug ohne Simon Lüthi, Erni, Morant, Blaser (alle verletzt) und Holden (gesperrt). - Timeout Ambri-Piotta (6.). - Pfosten- Lattenschüsse: 26. Bouchard, 56. Lammer.

Bern - Lugano 2:3 (0:0, 0:2, 2:1)

16'545 Zuschauer. - SR Koch/Wiegand, Kovacs/Wüst. - Tore: 27. Bertaggia (Pettersson) 0:1. 29. Kostner (Reuille, Chiesa) 0:2. 42. Brunner (Ulmer, Klasen) 0:3. 54. Plüss (Gragnani) 1:3. 59. Holloway 2:3 (ohne Goalie). - Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Krueger) plus Spieldauer (Krueger) gegen Bern, 4mal 2 plus 5 Minuten (Maurer) plus Spieldauer (Maurer) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Plüss; Pettersson.

Bern: Bührer; Krueger, Gragnani; Gerber, Blum; Furrer, Jobin; Randegger; Holloway, Ritchie, Moser; Alain Berger, Plüss, Pascal Berger; Kobasew, Reichert, Rüfenacht; Loichat, Gardner, Scherwey.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Ulmer, Vauclair; Andersson, Kparghai; Kienzle; Walker, Steinmann, Maurer; Brunner, Paakkolanvaara, Klasen; Pettersson, McLean, Simek; Kostner, Sannitz, Reuille; Bertaggia.

Bemerkungen: Bern ohne Joensuu und Cloutier (überzählige Ausländer) und Bertschy. Lugano ohne Filppula (beide verletzt) und Manzato. (krank). - Pfostenschüsse: 18. Sannitz, 26. Holloway. - Timeouts: Lugano (36.); Bern (59.). - Bern von 58:05 bis 58:19 und von 58:29 bis Spielende ohne Goalie.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 2:3 (1:0, 1:0, 0:2, 0:0) n.P.

9077 Zuschauer. - SR Stricker/Wehrli, Espinoza/Tscherrig. - Tore: 16. Ryan Keller (Shannon, Roman Wick) 1:0. 36. Patrik Bärtschi (Bergeron, Nilsson) 2:0. 53. Danielsson (Derrick Walser, Thibaudeau) 2:1. 57. Geyer (Weisskopf, Hürlimann) 2:2. - Penaltyschiessen: Patrik Bärtschi -, Hürlimann -; Chris Baltisberger -, Kuonen 0:1; Bergeron -, Flavio Schmutz 0:2; Künzle 1:2, Schommer 1:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 5mal 2 plus 10 Minuten (Danielsson) gegen Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Roman Wick; Danielsson.

ZSC Lions: Flüeler; Geering, Tallinder; Blindenbacher, Jonas Siegenthaler; Stoffel, Bergeron; Daniel Schnyder, Schmuckli; Künzle, Cunti, Roman Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Nilsson; Ryan Keller, Shannon, Sitje; Chris Baltisberger, Senteler, Schäppi.

Rapperswil-Jona Lakers: Wolf; Fransson, Blatter; Derrick Walser, Sataric; Hächler, Sven Berger; Weisskopf, Geyer; Danielsson, Mikael Johansson, Sieber; Thibaudeau, Walsky, Jordy Murray; Kuonen, Schommer, Nils Berger; Pedretti, Flavio Schmutz, Hürlimann.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Seger, Bastl, Neuenschwander, Smith, Fritsche und Leimbacher, Rapperswil-Jona Lakers ohne Obrist, Rizzello, Frei, Profico, Lüthi, Neukom, Punnenovs, Friedli (alle verletzt), Ryser (krank) und Persson (überzähliger Ausländer). Nils Berger verletzt ausgeschieden (52.). - Pfostenschuss Weisskopf (3.). - Timeout Rapperswil-Jona Lakers (49.).

Kloten Flyers - Davos 1:2 (0:0, 1:0, 0:1, 0:0) n.P.

5635 Zuschauer. - SR Prugger/Vinnerborg, Rohrer/Zosso. - Tore: 32. Peter Mueller (DuPont, Hollenstein/Ausschluss Forster) 1:0. 52. Axelsson (Schneeberger) 1:1. - Penaltyschiessen: Hollenstein -, Axelsson -; Simon Bodenmann -, Kessler -; Liniger -, Corvi -; Leone -, Aeschlimann 0:1; Peter Mueller -. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers, 4mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Axelsson.

Kloten Flyers: Martin Gerber; DuPont, Vandermeer; Back, von Gunten; Frick, Schelling; Gian-Andrea Randegger; Leino, Peter Mueller, Hollenstein; Brady Murray, Bieber, Simon Bodenmann; Stancescu, Liniger, Leone; Bühler, Kellenberger, Casutt; Praplan.

Davos: Senn; Kindschi, Félicien DuBois; Heldner, Forster; Jung, Samuel Guerra; Schneeberger, Paschoud; Ambühl, Redenbach, Axelsson; Egli, Aeschlimann, Kessler; Marc Wieser, Corvi, Dino Wieser; Simion, Samuel Walser, Jörg.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Jenni, Stoop, Jonas Andersson, Santala, Romano Lemm und Guggisberg, Davos ohne Lindgren, Jan von Arx, Reto von Arx (alle verletzt), Sciaroni (krank), Genoni, Hofmann und Paulsson (alle geschont). - Lattenschuss Hollenstein (20.).

Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 4:5 (1:1, 0:0, 3:3, 0:0) n.P.

7087 Zuschauer. - SR Fischer/Kurmann, Borga/Kaderli. - Tore: 4. Almond (D'Agostini) 1:0. 20. Vauclair (Granak, Dubé) 1:1. 50. Pouliot (Mauldin) 1:2. 53. (52:31) Wick (Trutmann) 2:2 (Eigentor Schilt). 54. (53:23) Mottet (Fritsche) 2:3 (Eigentor Mayer). 55. (54:44) Tom Pyatt (D'Agostini, Almond) 3:3. 56. (55:06) Dubé 3:4. 60. (59:20) D'Agostini (Loeffel) 4:4 (ohne Goalie). - Penaltyschiessen: Tom Pyatt 1:0, Pouliot -; D'Agostini -, Mauldin 1:1; Loeffel -, Bykow 1:2; Almond -, Vauclair -; Wick -. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: D'Agostini; Pouliot.

Genève-Servette: Mayer; Vukovic, Mercier; Antonietti, Bezina; Loeffel, Trutmann; Iglesias; D'Agostini, Tom Pyatt, Almond; Wick, Lombardi, Picard; Rubin, Kast, Jacquemet; Douay, Rivera, Gerber.

Fribourg-Gottéron: Conz; Ngoy, Kwiatkowski; Abplanalp, Schilt; Kamerzin, Granak; Zangger, Huguenin; Mauldin, Pouliot, Vauclair; Fritsche, Dubé, Hasani; Sprunger, Bykow, Mottet; Montandon, Neff, Monnet.

Bemerkungen: Servette ohne Romy, Bays, Marti, Taylor Pyatt, Ranger und Rod. Fribourg ohne Plüss, Brügger, Helbling (alle verletzt) und Sprukts (überzähliger Ausländer). - Servette von 58:24 bis 59:20 ohne Goalie.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch