Zum Hauptinhalt springen

«Bad Boy? Das war einmal»

André Lakos steht bei den SCL Tigers nur bis Ende Januar unter Vertrag, er will sich in Langnau für einen längerfristigen Kontrakt aufdrängen. Der österreichische Verteidiger (203 cm) spricht über Eskapaden in Sotschi, Sprachbarrieren in der KHL, und er erzählt, weshalb er von den Schiedsrichtern zuweilen benachteiligt wird.

André Lakos ist überrascht von der Eishockey-Begeisterung in Langnau: «Was hier in so einer kleinen Stadt, Pardon, im Dorf abgeht, ist der nackte Wahnsinn.»
André Lakos ist überrascht von der Eishockey-Begeisterung in Langnau: «Was hier in so einer kleinen Stadt, Pardon, im Dorf abgeht, ist der nackte Wahnsinn.»
Hans Wüthrich

Wissen Sie eigentlich, dass das österreichische Eishockey hierzulande einen schlechten Ruf hat? André Lakos: Wow, cool Wie lautet dann Ihr Interviewtitel? «Langnaus Transfer ist für die Katz?» (lacht) Nein, im Ernst: Warum denn?

Die Liga in Österreich wird ab und zu als Operettenliga bezeichnet Das überrascht mich. In der Champions League haben sich die österreichischen Klubs anständig verkauft, auch gegen die Schweizer sahen sie gut aus. Natürlich ist die Liga nicht so attraktiv wie in der Schweiz, doch das Niveau steigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.