Zum Hauptinhalt springen

Auf in den Kampf

Die heutige Partie in Bern (19.45 Uhr) ist für Gottéron wegweisend. Dass die Equipe um einen Playoff-Platz zittern muss, hatten weder Spieler noch Umfeld erwartet.

Trainer Gerd Zenhäusern hat Gottéron defensiv stabiler gemacht. Reicht das für das letzte Playoff-Ticket?
Trainer Gerd Zenhäusern hat Gottéron defensiv stabiler gemacht. Reicht das für das letzte Playoff-Ticket?
Keystone

Für einen Freiburger ist diese Werbung pure Provokation: «Cup gewonnen, Geschichte geschrieben, Gratulation SC Bern», flimmert über die kleinen Bildschirme in den lokalen Transportbetrieben. Der jüngste Triumph der Berner wirkt nach – auch im Stammland des Erzrivalen.

Heute (Postfinance-Arena, 19.45 Uhr) treffen sich die Kontrahenten nach der zweiwöchigen Nationalmannschaftspause zum Vergleich. Es ist gewiss kein Duell auf Augenhöhe: 36 Zähler trennen den Leader von den neuntplatzierten Freiburgern. «Der SCB verfügt über grosse und starke Spieler, jeder hat seine Rolle, die Mischung ist gut», sagt Gerd Zenhäusern, «es wird ein physisches Spiel, wir müssen von Beginn weg bereit sein.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.