SCB: Vier Asse und ein Schwarzer Peter

Wie in Biel ist beim SCB Aaron Gagnon überzählig gewesen. Die Ausländer erzielten alle drei Tore, konnten die Niederlage aber nicht verhindern.

 Der Maxime Noreau schimpft mit dem Schiedsrichter.

Der Maxime Noreau schimpft mit dem Schiedsrichter. Bild: Andreas Blatter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SCB-Coach Kari Jalonen hat derzeit die Qual der Wahl. Er muss für jeden Match entscheiden, welcher Ausländer zusieht. Eigentlich sind es ja sogar zwei Fremdarbeiter, die sich jeweils mit Daumendrücken begnügen müssen. Doch ein Einsatz des kanadischen Goalies Michael Garnett ist kein Thema, solange Leonardo Genoni gesund ist. Gesetzt sind die Center Mark Arcobello sowie Andrew Ebbett.

Der Amerikaner ist als Topskorer ebenso unbestritten wie der Kanadier als Teamleader und Playoff-Spezialist. Ebbett hatte im Vorjahr in der Endphase im Durchschnitt für mehr als einen Zähler pro Partie gesorgt. Die beiden sind übrigens in der Serie gegen Biel die fleissigsten Punktesammler des SC Bern.

Mit Gagnon 8:1-Bilanz

Für den Schwarzen Peter kommen daher Verteidiger Maxim Noreau, der erst am 24. Januar verpflichtete Center Aaron Gagnon und Flügel Ryan Lasch in Frage. Gestern traf es wie schon in Biel Gagnon, obwohl der SCB mit ihm nur 1 von 8 Begegnungen verloren hat. Die Statistik dürfte bei Jalonens Überlegungen freilich eine untergeordnete Rolle gespielt haben, zumal die Bilanz mit dem für gestern nominierten Quartett ebenfalls hervorragend ist – nach der 3:6-Heimniederlage noch 15:4.

Die Tendenz allerdings ist beunruhigend: Seit dem Jahreswechsel hat Bern mit der Ausländerbesetzung Arcobello/Ebbett/Lasch/Noreau nur in 4 von 8 Spielen reüssiert. Jalonen mag sich nicht in die Karten blicken lassen. «Ich stelle das bestmögliche Team auf», sagte er lapidar. Und verraten, wem er morgen den Schwarzen Peter zuschiebt, wollte er auch nicht.

Alle vier eingesetzten Fremdarbeiter trafen gestern ins Netz, allerdings wurde Laschs Treffer aberkannt. «Es ist für uns keine einfache Situation, denn jeder will unbedingt spielen. Und für denjenigen, der zuschauen muss, ist es wirklich hart», erzählte Noreau, der im ersten Viertelfinalmatch hatte aussetzen müssen. «Doch langfristig betrachtet ist es eine gute Sache, Auswahl zu haben. Die Playoffs dauern lange.» Der Verteidiger befürchtet nicht, dass die Saison für den SCB schon bald zu Ende gehen könnte. «Wir müssen wieder unser Spiel spielen, diesmal zeigten wir kein SCB-Hockey.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 10.03.2017, 06:38 Uhr

Andere Serien

Der EV Zug erkämpfte sich mit einem ungefährdeten 5:1-Sieg gegen Servette ein 3:0 in der Playoff-Viertelfinalserie und damit vier Pucks für den Vorstoss in die Halbfinals. David McIntyre traf für den klar besseren EVZ dreimal, davon zweimal in Überzahl. Der Kanadier realisierte ausgerechnet in seiner 50. NLA-Partie erstmals drei Tore in einem Meisterschaftsspiel in der Schweiz. Zug hat gegen den Entscheid der National League, den Servette-Verteidiger Daniel Vukovic nur für ein Spiel zu sperren, Rekurs eingelegt. Aus Sicht der Zentralschweizer ist das Strafmass zu gering.

Die ZSC Lions gehen in der hart umkämpften Serie gegen Lugano wieder in Führung. Der Qualifikationszweite gewann das dritte Spiel dank eines Treffers von Patrick Geering 1:0. ZSC-Coach Hans Wallson hatte auf die Niederlage in Lugano reagiert und setzte erstmals auf Niklas Schlegel statt Lukas Flüeler im Tor. Zudem beorderte er den physisch starken Chris Baltisberger anstelle von Fabrice Herzog in die erste Sturmlinie. Beide Schachzüge zahlten sich letztlich aus. Herzog sperrte an der Seite von Reto Schäppi auf perfekte Art den Weg frei für Patrick Geerings Siegtor. Schlegel zeigte eine grossartige Leistung und wehrte 24 Schüsse ab.

Mit einem 3:2-Sieg im Penaltyschiessen schaffte Davos in Lausanne das zweite Break und führt in der Viertelfinal-Serie vorentscheidend 3:0. Im Penaltyschiessen war Marc Wieser, der bereits in den ersten zwei Partien getroffen hatte, der Einzige der zehn Schützen, der reü-ssierte. Als Letzter traf der Lausanner Schelling nur den Pfosten.

Artikel zum Thema

SCB: Nur ein bisschen Barcelona

Der EHC Biel setzt ein Ausrufezeichen. Die Seeländer reüssieren beim SC Bern 6:3 und verkürzen in der Viertelfinalserie auf 1:2 Siege. Dem Favoriten wird das katastrophale Mitteldrittel zum Verhängnis. Mehr...

Biel verkürzt die Serie auf 1:2

Im dritten Spiel des Playoffviertelfinals war der EHC Biel gefordert. Mit dem 6:3 Sieg in Bern verhinderten die Seeländer die Vorentscheidung in dieser Serie. Bernerzeitung.ch/Newsnet berichtete live. Mehr...

Das Dilemma des Coachs

Sportblog Lars Leuenberger, der letztjährige Meistertrainer des SC Bern, äussert sich einmal wöchentlich zu den Playoffs. Mehr...

Dossiers

Kommentare

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Wagemutig: Der 95-jährige Kriegsveteran Thomas Norwood landet nach einem Tandemsprung in Suffolk, Virginia, USA (15. Oktober 2017).
(Bild: Vicki Cronis-Nohe) Mehr...