Der nächste Coup von Larry Huras

Der kanadische Trainer, der schon die ZSC Lions und den HC Lugano zum Titel geführt hatte, beendete die sechsjährige Wartezeit des SC Bern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die derzeitigen Lieblinge der Berner erhalten temporäre Konkurrenz. Die putzigen Jungbären Urs und Berna aus dem Bärenpark werden sich in den kommenden Wochen die Popularität in der Hauptstadt mit den «big bad bears» teilen müssen, die auf Kufen und mit Stock überzeugt haben.

Die eishockeybegeisterten Anhänger in Bern hatten zuletzt viel Geduld aufbringen müssen. Sechs lange Jahre vergingen seit dem elften Meistertitel der Klubgeschichte, der seinerseits einer siebenjährigen Durststrecke ein Ende gesetzt hatte. Dazwischen gab es viele Enttäuschungen. Doch das lange Warten hatte gestern Abend ein stilvolles Ende. Eindrucksvoller hätte der SCB kaum auf den Thron zurückkehren können.

Platz 1 in der Qualifikation, diskussionslose 4:0-Erfolge in den Viertelfinals gegen ein lamentables Lugano und in den Halbfinals gegen die Kloten Flyers sowie der Gewinn der «Finalissima» gegen den Quali-Zweiten Genève-Servette - eine perfektere Saison hätte man sich in Bern kaum wünschen können.

Dem Druck standgehalten

Nicht hoch genug zu gewichten gilt es die Tatsache, dass der SCB dem grossen Druck standgehalten hat. Nach zwei für den grössten Schweizer Eishockey-Klub unterdurchschnittlichen Spielzeiten (jeweils Viertelfinal-Out) war die Erwartungshaltung in Bern riesig. Ein drittes frühes Scheitern hätte trotz prosperierender Finanzen den Druck auf die Führung um CEO Marc Lüthi und Sportchef Sven Leuenberger zusätzlich erhöht.

Trainer Larry Huras bewies, dass er nicht nur ein «Lautsprecher» und Mann für grosse Auftritte ist, sondern auch mit akribischer Arbeit ein Team formen kann. Für den Kanadier ist Bern nach den ZSC Lions und Lugano schon der dritte Verein in der Schweiz, mit dem er Meister wird. Zudem führte er zu Beginn des Millenniums den Dorfklub Ambri-Piotta zu internationalen Weihen.

Gute Individualisten, starkes Team

Zentral für den Erfolg war der Begriff «Team», denn hervorragende Einzelspieler hatte Bern auch vorher schon. In den entscheidenden Phase gab es aber zu viele Häuptlinge und zu wenige Indianer. Huras gelang es, dass alle Mannschaftsteile homogen ineinander griffen, basierend auf einer soliden, körperbetonten Spielweise. Angefangen bei Goalie Marco Bührer, der in den wichtigen Phasen die erhoffte Stütze war, über die quantitativ wie qualitativ gut besetzte Abwehr bis hin zum schier unerschöpflichen Stürmerreservoir war der SC Bern allen Gegnern überlegen. In der finalen Phase standen in der vierten Linie sogar Superstars wie der zwischenzeitlich abgeschriebene Simon Gamache und der langzeitverletzte Christian Dubé.

Angeführt wurde das Team von den Internationalen Martin Plüss und Ivo Rüthemann sowie Verteidigungs-Organisator Travis Roche. Die grösste Überraschung bildete indes Roman Josi, dessen Höhenflug zumindest in diesem Tempo niemand hatte vorhersehen können. Es wäre schon fast eine Sensation, wenn der noch nicht 20-Jährige auch im Herbst noch in Bern spielen würde. Der Lockruf aus Nordamerika dürfte zu laut sein.

Folgt auf die zweite Durststrecke nun eine dritte? Kaum, der Klub mit dem grössten Zuschaueraufkommen Europas scheint mittlerweile gefestigt und verfügt über eine gute Mischung aus jungen und routinierten Spielern. Die Prognose sei gewagt: Auch 2011 führt der Weg zum Titel über den SC Bern. (Bernerzeitung.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.04.2010, 10:23 Uhr

Bildstrecke

Die Bilder vom meisterlichen Jubel

Die Bilder vom meisterlichen Jubel Es war eine lange Nacht vom 24. auf den 25. April 2010 für die Spieler und die Fans des neuen Schweizer Eishockeymeisters SC Bern.

Artikel zum Thema

Das Dutzend ist voll für den SC Bern

Der Favorit hat es doch noch geschafft: Der SC Bern verwertete gegen Servette in der «Finalissima» den dritten Matchpuck trotz Horrorstarts mit 4:1 eindrucksvoll und machte so das Dutzend an Meistertiteln voll. Mehr...

Meisterparty im Berner Hockey-Tempel

Der SC Bern hat das siebte Finalduell gegen Servette 4:1 gewonnen und siegt in der Serie mit 4:3. Die Berner holen damit den zwölften Meistertitel der Klubgeschichte. Bernerzeitung.ch/Newsnetberichtete live. Mehr...

Dossiers

Porträt SC Bern

Gründungsjahr: 1931. - Präsident: Walter Born. - Manager/Geschäftsführer: Marc Lüthi. - Sportchef: Sven Leuenberger. - Bisherige Erfolge: 12 Mal Meister NLA (1959, 1965, 1974, 1975, 1977, 1979, 1989, 1991, 1992, 1997, 2004, 2010). 3 Mal Meister NLB (1958, 1969, 1972).
Kader. Torhüter: Marco Bührer, Olivier Gigon. - Verteidiger: Kevin Fey, Philippe Furrer, Beat Gerber, Andreas Hänni, David Jobin, Roman Josi, Dominic Meier, Travis Roche, Philipp Rytz, Martin Stettler. - Stürmer: Pascal Berger, Alex Chatelain, Christian Dubé, Etienne Froidevaux, Simon Gamache, Roland Gerber, Lee Goren, Brett McLean, Daniel Meier, Trevor Meier, Caryl Neuenschwander, Martin Plüss, Marc Reichert, Ivo Rüthemann, Tristan Scherwey, Jean-Pierre Vigier, Thomas Ziegler. - Headcoach: Larry Huras. - Assistent: Hans Kossmann. - Goalietrainer: Andy Jorns.

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Blogs

Mamablog Mit Kindern über die Flüchtlingskrise reden

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...