«Das Unheil ist schnell angerichtet»

ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner erklärt, wieso er gegen die Erhöhung der Ausländer von vier auf sechs ist, über die bald abgestimmt wird – obschon ihm die Salärspirale grosse Sorgen macht.  

«Gerade für Junge auf dem Sprung in die National League könnte eine Erhöhung fatal sein.» Peter Zahner, der starke Mann der ZSC Lions. Foto: Doris Fanconi

«Gerade für Junge auf dem Sprung in die National League könnte eine Erhöhung fatal sein.» Peter Zahner, der starke Mann der ZSC Lions. Foto: Doris Fanconi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi und Sie tauschen sich oft über das Schweizer Eishockey aus. Wann erzählte er Ihnen erstmals von seiner Idee von sechs Ausländern?
Es ist nicht so, dass er mich aus dem Blauen heraus anrief und sagte, er habe eine Idee. Die Diskussionen zum Thema Kostenexplosion laufen schon seit bald zwei Jahren. Klotens Präsident Hans-Ulrich Lehmann war der Initiator, und nach einem ersten Treffen erarbeiteten die Clubs ein Konzeptpapier mit Vorschlägen, wie die Lohnspirale zu stoppen sei. Da gab es zehn, elf Ansätze. Einige waren schnell vom Tisch wie ein Salary Cap, der mit unserem Arbeitsrecht nicht vereinbar wäre. Am Schluss blieb eine Idee zurück: die der Erhöhung der Ausländer.

Ist es nicht ironisch, dass der Kloten-Präsident, der seinen Club in die Swiss League ­geführt hat und bald abgeben möchte, die Zukunft so prägt?
Lehmann hat diesen wunden Punkt einfach schnell zum Thema gemacht. Es half, dass er unvoreingenommen war. Im Juni an der Ligaversammlung stimmten wir dann ja konsul­tativ ab über die Erhöhung der Ausländer. Vier Clubs waren dafür, acht dagegen. Damit war das Thema eigentlich vom Tisch. Aber Bern und Servette brachten es durch einen offiziellen Antrag wieder aufs Tapet.

Sie stimmten Nein im Juni?
Richtig. Da die Anzahl Ausländer ein strategischer Entscheid ist, haben wir das Thema im Verwaltungsrat diskutiert. Und da waren wir einstimmig dagegen. Obschon ich sehe, dass die Erhöhung der Ausländer einen Effekt haben könnte, wenn man es richtig macht. Aber dann müsste man konsequent sein.

«Wenn ein Spieler eine gute Saison hat, fordern die ­Agenten gleich eine ­Lohnerhöhung von über 100 Prozent.»

Das heisst?
Der fünfte und der sechste Ausländer müssten wirklich günstig sein. Aber ich glaube nicht, dass sich die Clubs daran halten würden.

Gibt es diese Mini-Arcobellos, von denen Marc Lüthi träumt? Für 120'000 Franken?
Es gibt in Europa günstige Ausländer von guter Qualität. Bei GCK hatten wir etwa Blaine Down oder Kris Foucault. In Gross­britannien gibt es viele AHL-­Kanadier. Topausländer verdienen da 2000 Pfund pro Woche, 30 Wochen lang. Dann wären wir bei 80'000 Franken. Davon müssen sie die Steuern selber bezahlen. In der Slowakei erhalten Topspieler 60'000, 70'000 Franken. Aber wie gesagt: Ich glaube nicht, dass die Vernunft der Clubs gross genug wäre, nur solch günstige Spieler zu holen.

Apropos Vernunft. Wären die Clubs vernünftig, könnten sie ja auch einfach den Schweizer Spielern nicht jeden Salärwunsch erfüllen. Oder nicht?
Das ist so einfach gesagt. Natürlich entscheidet der Club, was er bezahlt. Aber die Agenten nützen das Marktungleichgewicht aus. Die Nachfrage nach guten Schweizer Spielern ist höher als das ­Angebot. Wenn heute ein Spieler eine einigermassen gute Saison hat, fordern die Agenten gleich eine Lohnerhöhung von über 100 Prozent. Und sie hausieren bei allen Clubs, um die Preise in die Höhe zu treiben. 

Wieso sagen Sie nicht: Das bezahlen wir nicht, fertig?
Das können wir schon sagen. Aber nicht in allen Fällen. Sechs Ausländer würden unseren Handlungsspielraum vergrössern. Aber die Risiken, die mit einem solchen Entscheid einhergehen würden, sind zu gross. Zum einen, dass dann zu viel Geld für teure Ausländer ausgegeben wird. Zum anderen, dass Schweizer Spieler auf der Strecke bleiben. Pius Suter etwa war bei uns mit 19 Stammspieler und hat eine wunderbare Entwicklung gemacht. Aber was, wenn wir damals sechs Ausländer hätten einsetzen können?

«Das deutsche ­Eishockey leidet heute noch unter der Ausländeröffnung. 25 Jahre später.»

Er hätte wohl kaum gespielt.
Genau. Gerade für Junge, die auf dem Sprung in die National League sind, könnte eine Erhöhung fatal sein. Und dann würde das Schweizer Eishockey nachhaltig Schaden nehmen. Das deutsche Eishockey leidet heute noch unter der Ausländeröffnung. 25 Jahre später. Das Unheil ist schnell angerichtet, die Korrektur dauert Jahre.

Die Clubs könnten das Markt­ungleichgewicht auch beheben, indem sie mehr Spieler ausbilden. Wie Schweden und Finnland. Wäre das nicht sinnvoller?
Ja. Aber das kann man nicht innert zweier Jahre ändern. Wenn wir es heute schaffen, die Basis zu verbreitern, was sehr wünschenswert wäre, spüren wir die Auswirkungen erst nach ein, zwei Spielergenerationen. Es ist einfach ein Fakt, dass die Schweden und Finnen im Nachwuchsbereich ein Vielfaches an Spielern haben. Bei ihnen ist Eishockey die Nummer 1, wir stehen in Konkurrenz mit ganz vielen Sportarten. Und dann gibt es noch ein ganz anderes Problem.

Das wäre?
Die Vereinbarkeit von Schule und Sport. Die Clubs haben die Initiative ergriffen und Insellösungen entwickelt mit privaten Schulen, aber kantonal oder sogar staatlich wird viel zu wenig getan. In Skandinavien wird in Sportakademien die Schule dem Sport angepasst, bei uns ist es umgekehrt. 

Was halten Sie davon, den Clubs vorzuschreiben, eine gewisse Zahl U-20-Spieler aufs Matchblatt zu nehmen? So könnte man doch auch die Kosten senken.
Diese Idee haben wir diskutiert, aber wieder verworfen. Weil die Gefahr gross ist, dass Quotenjunioren ins Team genommen werden, die ein, zwei Einsätze haben. Das wäre schlecht für ihre Entwicklung. Dann spielen sie besser bei den Elitejunioren oder in der Swiss League.

Wie stehen Sie zu einer Reduktion von zwölf auf zehn Teams?
Der Vorteil wäre, dass wir 40 bis 50 Spieler mehr auf dem Markt hätten. Aber die Nachteile überwiegen auch da. Die Schweizer Landkarte ist mit dem Eishockey hervorragend besetzt. Wenn zwei Clubs wegfielen, könnte eine Region geschwächt werden oder verschwinden. Und wie kämen wir mit zehn Teams auf 50 Spiele? Weniger Spiele bedeuten weniger Einnahmen, und es würde sich auch auf den TV-Vertrag auswirken.

2008 stellte Marc Lüthi den Antrag, auf fünf Ausländer zu erhöhen. Damals stimmten fünf Clubs Ja, sieben Nein. Und nun?
Es wird ähnlich herauskommen. Bern, Davos, Lausanne und Servette sind dafür, Lugano scheint noch unentschlossen, dagegen sind wir, Ambri, Biel, Fribourg, Langnau, Rapperswil, Zug.

Könnte es sein, dass Clubs ihre Haltung noch ändern?
Ich denke nicht. Was sollte es ihnen bringen, bis jetzt das Gegenteil zu behaupten? Das würde nur ihrer Glaubwürdigkeit schaden.

Oder ist es denkbar, dass es einen Kompromiss gibt: eine Erhöhung von vier auf fünf Ausländer statt auf sechs?
Auf keinen Fall! Dieser Vorschlag ist nicht auf dem Tisch. Das könnte nur über eine Eintretens­abstimmung beschlossen ­werden. Dazu brauchte es nicht nur ein einfaches Mehr, sondern drei Viertel der Stimmen. Und ich würde mich vehement gegen eine solche Abstimmung wehren. Diese ­Variante wurde nicht seriös ­geprüft. Eine solch wichtige strategische Entscheidung kann man nicht einfach so schnell mit einem Gegenantrag einführen. Das wäre unseriös.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 08.11.2018, 23:50 Uhr

Artikel zum Thema

SCB in Rücklage, ZSC hat noch alle Chancen

In den Achtelfinals der Champions Hockey League waren vier Schweizer Vertreter im Einsatz. Mehr...

«Es gibt noch andere verwirrte Sportler»

Der frühere Eishockeyprofi Martin Plüss sortiert sein Leben neu – die alten Macken aber sind geblieben. Mehr...

Erfolgreicher Start in den Deutschland-Cup

Die Schweiz setzt sich gegen die Slowakei nach einem frühen 0:1-Rückstand mit 3:2 durch. Mehr...

Kommentare

Abo

Immer die Region zuerst. Im Digital-Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 29.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...