Das Debüt der Doppelbürger

Wenn die Schweiz an der Arosa Challenge gegen Norwegen antritt (Freitag, 20 Uhr, SRF2), werden der gebürtige Kanadier Cody Almond und der gebürtige Amerikaner Dan Fritsche ihren Einstand in Rot-Weiss geben.

  • loading indicator
Reto Kirchhofer@rek_81

Es war einmal im Spätherbst: Die junge Martha aus Olten reiste nach Kanada, kam dort im Rahmen einer Halloween-Party mit einem Einheimischen ins Gespräch. Die beiden verliebten sich, schliesslich wanderte die Schweizerin nach Nordamerika aus. Martha ist die Grossmutter von Cody Almond – und mitverantwortlich dafür, dass der Eishockeyprofi heute in Arosa gegen Norwegen sein Debüt im Schweizer Nationalteam gibt. «Ich bin aufgeregt, freue mich sehr, will aber nicht zu viel Druck aufsetzen, sondern die Partie einfach geniessen», sagt Almond am Donnerstag nach der Trainingseinheit mit der helvetischen Auswahl.

Noch vor einigen Jahren hätte der Stürmer aus Calgary nie damit gerechnet, dereinst das Schweizer Trikot überzustreifen. Er träumte gewiss von einem rot-weissen Nationaldress, jedoch vielmehr von jenem mit dem Ahornblatt. Sein Vater aber sollte Weitsicht beweisen, indem er an Codys 18.Geburtstag die bürokratischen Schritte für die doppelte Staatsbürgerschaft seines Sohnes einleitete; 2012 erhielt dieser den Schweizer Pass.

Wartefrist von zwei und vier Jahren

So richtig mit dem Heimatland seiner Grossmutter in Berührung kam Almond, als ihn Servette-Manager Chris McSorley vom Wechsel nach Genf überzeugen wollte. Zuvor hatte der Stürmer versucht, sich in der NHL zu etablieren. 2007 von Minnesota gedraftet, tingelte er zwischen AHL (meistens) und NHL (nur 25 Partien) umher. Als sich für Almond auch in Minnesotas Farmteam Houston die Perspektiven nicht mehr als günstig erwiesen, tätigte er den Schritt nach Europa.

Im vergangenen Sommer unternahm Almond nochmals einen Versuch in Übersee, verpasste im Herbst bei Minnesota aber den Cut und kehrte in die Romandie zurück. «Die Schweiz ist meine zweite Heimat, hier fühle ich mich sehr wohl», sagt der 25-Jährige. Weil er nie für eine kanadische Auswahl gespielt hat, ist Almond jetzt, nach zwei Saisons in der NLA, für die Schweizer Nationalmannschaft spielberechtigt. Er spricht von einem «Highlight in meiner Karriere», ergänzend, er werde das Schweizer Trikot «mit Stolz» tragen.

«Highlight» und «Stolz», diese Begriffe verwendet auch Dan Fritsche. Der gebürtige Amerikaner aus Ohio steht wenige Meter neben Almond; er wird heute ebenfalls für die Schweiz debütieren. Bei Fritsche hat das Warten etwas länger gedauert. Der 29-Jährige ist zwar dank seiner aus Appenzell stammenden Ur-Grosseltern seit längerem im Besitz des helvetischen Passes, bestritt aber in der Vergangenheit einige Ernstkämpfe mit amerikanischen Nachwuchsequipen. 2004 war er Teil der U-20-Weltmeistermannschaft.

Gemäss Reglement des Internationalen Eishockeyverbands IIHF musste der Ex-NHL-Spieler (256 Partien) deshalb vor dem Nationenwechsel mindestens vier Saisons in der Schweiz aktiv sein. «Seit 2010 spiele ich in der Schweiz», sagt Fritsche, der ebenfalls von McSorley in die NLA gelockt wurde. «Ich habe lange auf den Tag gewartet, dieses Land vertreten zu dürfen», sagt er. Sein Onkel John Fritsche wechselte 1983 als einer der ersten Kanadaschweizer in die NLA (siehe Zweittext); der gleichnamige Cousin steht in Freiburg unter Vertrag.

Vor seinem Länderspieldebüt begab sich Dan Fritsche auf Spurensuche, war mit seiner Frau in Appenzell zu Besuch. «Genau so, wie Appenzell ist, stellt sich ein Nordamerikaner die Schweiz vor», sagt Fritsche. Er erwähnt die Häuser, den Dorfcharakter «und das Wahlverhalten der Einheimischen». Auf dem Friedhof sah er 15- bis 20-mal seinen Nachnamen – «das ist verrückt, in Amerika findest du diesen Namen nirgends».

Stärkung der Mittelachse

Dank der Wurzeln in Olten respektive Appenzell stehen Almond und Fritsche nun also dem Schweizer Nationalcoach Glen Hanlon zur Verfügung. Dass die Debütanten vorzugsweise auf der Centerposition spielen, macht sie für die Auswahl umso wertvoller. Auf der Mittelachse mangelt es der Schweiz seit Jahren an Breite. Während Almond in der Offensive über beachtliche Qualitäten verfügt, war Fritsche im Frühling als wertvoller Defensivstürmer ein wichtiges Teilchen im Meisterpuzzle der ZSC Lions. «Ich interessiere mich sehr für die Geschichte meiner Familie. Deshalb ist es umso spezieller, darf ich jetzt für das Land meiner Vorfahren antreten», sagt Fritsche. Neo-Mitspieler Almond spricht gar von der «Erfüllung eines Traums» – für ihn hat sich als Glücksfall erwiesen, was einst ausgerechnet in der Nacht des Horrors begonnen hatte.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt