Zum Hauptinhalt springen

Heidfeld pocht bei Renault auf gültigen Vertrag

Nick Heidfeld leitet gegen seine Absetzung durch das Lotus-Renault-Team rechtliche Schritte ein.

"Ich habe einen gültigen Vertrag und möchte fahren. Im Moment gibt es ein schwebendes Verfahren, dementsprechend ist es für mich angebracht, nicht zuviel zu sagen", erklärte Heidfeld in Spa-Francorchamps. Nach einer Vorverhandlung am Mittwoch wird am 19. September in London die Hauptverhandlung stattfinden. Dann werde es eine Entscheidung geben, sagte Heidfeld.

Neben dem Verlust des Cockpits schmerzt Heidfeld wohl auch der Ausfall seiner Gage als Kubica-Ersatzfahrer. Für jedes GP-Wochenende soll der Mönchengladbacher eine kolportierte Summe von 260'000 Euro einstreichen.

Lotus-Renault schickt anstelle des 34-jährigen Deutschen beim Grossen Preis von Belgien Bruno Senna an den Start. Der Brasilianer wird nach eigener Aussage auch im Grand Prix von Italien in gut zwei Wochen an den Start gehen. Sein Einsatz sei für die beiden kommenden Formel-1-Rennen bestätigt, erklärte Senna. Seine Absicht sei es, die komplette restliche Saison für Lotus-Renault zu fahren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch