Zum Hauptinhalt springen

Ghana nach verpasstem Matchball out

Trotz der Unterstützung von ganz Afrika hat es Ghana nicht geschafft, als erster Vertreter des Kontinents einen WM-Halbfinal zu erreichen.

Uruguay bezwang die "Black Stars" im Penaltyschiessen 4:2 (1:1 n.V.) und trifft nun auf Holland.

Als sich alle nach einer relativ ereignisarmen Verlängerung mit dem Penaltyschiessen abgefunden hatten, setzte Ghana zum Schlussspurt an. Kevin Prince Boateng vergab zuerst zwei gute Möglichkeiten (118./119.), danach erhielt Ghana noch einen Penalty zugesprochen, weil Stürmer Luis Suarez auf der Linie nur mit der Hand klären konnte und des Platzes verwiesen wurde. Asamoah Gyan, der im Turnierverlauf schon zweimal vom Elfmeterpunkt getroffen hatte, vergab aber in der 122. Minute den Matchball und setzte den Ball an die Latte.

Im Shoot-Out avancierte Fernando Muslera zum Helden. Der Goalie von Lazio Rom parierte die schlecht getretenen Versuche von Captain Mensah und Adiyiah und weil bei Uruguay nur Pereira patzte, kamen die "Albiceleste" weiter. Den letzten Penalty versenkte Sebastian Abreu unglaublich cool mit einem Heber in die Mitte.

Nach einer halben Stunde und einer deutlichen territorialen Dominanz von Uruguay erwachte auch Ghana und zwar gewaltig. Vorsah, Boateng und Muntari hatten innert zehn Minuten drei gute Chancen, Boateng verpasste dann mit einem herrlichen Fallrückzieher nur knapp das Tor des Turniers und in der zweiten Minute der Nachspielzeit sorgte erneut Muntari für Furore. Der Mann von Inter Mailand, der nach einem Disput mit dem Trainer unmittelbar vor der Heimsreise gestanden war und erstmals an diesem Turnier von Anfang an spielen durfte, fasste sich aus 30 Metern ein Herz und sein Flatterball schlug zum umjubelten Führungstreffer hinter Lazio-Rom-Goalie Muslera ein.

Kurz nach dem Wechsel brachten sich die Afrikaner um das Momentum. Diego Forlan traf mit einem "Flatter-Freistoss" aus rund 20 Metern von halblinks, wobei Goalie Richard Kingson keine gute Figur machte. Für Forlan war es der dritte Turniertreffer, er und Sturmpartner Luis Suarez haben 85 Prozent aller Uruguay-Tore erzielt (6 von 7). Suarez hatte anschliessend noch zwei gute Möglichkeiten, die Partie in der regulären Spielzeit zu beenden, der Topskorer von Ajax Amsterdam agierte aber im Abschluss nicht ganz so präzis wie sonst.

Uruguay - Ghana 1:1 (1:1, 0:1) n.V.; 4:2-Sieger im Penaltyschiessen.

Soccer City, Johannesburg. - 84 017 Zuschauer. - SR Benquerenca (Por). - Tore: 45. Muntari 0:1. 55. Forlan 1:1. - Penaltyschiessen: Forlan 1:0. Gyan 1:1. Victorino 2:1. Appiah 2:2. Scotti 3:2. Mensah - (scheitert). Pereira - (über das Tor). Adiyiah - (scheitert). Abreu 4:2.

Uruguay: Muslera; Maximiliano Pereira, Lugano (38. Scotti), Victorino, Fucile; Alvaro Fernandez (46. Lodeiro), Pérez, Arevalo, Cavani (76. Abreu); Suarez, Forlan.

Ghana: Kingson; Pantsil, Vorsah, John Mensah, Sarpei; Annan; Inkoom (74. Appiah), Asamoah, Boateng, Muntari (88. Adiyiah); Gyan.

Bemerkungen: Uruguay ohne Godin (verletzt), Ghana ohne André Ayew und Jonathan Mensah (beide gesperrt). 38. Lugano verletzt ausgeschieden. 122. Gyan setzt Handspenalty an die Latte. Rote Karte: 121. Suarez (Hands auf der Linie). Verwarnungen: 20. Fucile (Foul/im Halbfinal gesperrt). 48. Arevalo (Foul). 54. Pantsil (Foul). 60. Pérez (Foul). 77. Sarpei (Foul). 93. Mensah (Reklamieren).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch