Zum Hauptinhalt springen

Gelungenes WM-Debüt von Morceli

Der Marathon der Frauen an den Weltmeisterschaften in Berlin hat mit einer Überraschung geendet.

Die erst 20-jährige Chinesin Xue Bai erreichte das Ziel am Brandenburger Tor nach 2:25:15 als Siegerin und sicherte dem Reich der Mitte den ersten WM-Titel im Marathon. Bai bestritt ihr erstes Rennen über 42,195 km an einem Grossanlass, nachdem sie vor einem Jahr an den Olympischen Spielen in Peking über 10'000 m den 21. Platz belegt hatte. Berlin war allerdings bereits der zehnte Marathon in Bais Karriere. Den ersten hatte sie mit 14 Jahren bestritten und dabei die starke Zeit von 2:37:07 erzielt.

Auf dem Rundkurs in der Berliner Innenstadt distanzierte Bai bei hohen Temperaturen auf dem letzten Kilometer die Japanerin Yoshimi Ozaki, die in 2:25:25 Silber gewann. Bronze rettete die Äthiopierin Asefelech Mergia, die bei Kilometer 40 abreissen lassen musste und der Pace der beiden Asiatinnen nicht mehr folgen konnte.

Eine gute Leistung zeigte bei ihrem WM-Debüt die Schweizerin Patricia Morceli. Die 35-Jährige aus Cham lief ein regelmässiges Rennen und belegte den 38. Rang unter 71 Teilnehmerinnen. Erst auf den letzten Kilometern erlitt Morceli einen kleinen Einbruch und verpasste mit 2:39:37 ihre persönliche Bestzeit um 53 Sekunden. "Ich bin sehr zufrieden", sagte Morceli, die sich den Grossteill ihres Rückstands auf die Spitze auf dem zweiten Streckenteil einhandelte. Das Rennen sei sehr hart gewesen, am Schluss habe sie Konkurrentinnen überholt, die nur noch geschlichen seien, so Morceli.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch