YB reicht eine starke Halbzeit gegen den FCZ

Die Young Boys gewinnen 2:0 gegen den FC Zürich. Ein furioser Start der zweiten Halbzeit reichte den Bernern für den Sieg.

  • loading indicator

In der ersten Halbzeit wäre für Zürich etwas zu holen gewesen. Goalie Yannick Brecher lenkte nach 23 Minuten eine unhaltbar scheinenden Kopfball von Jean-Pierre Nsame mit einem wunderbaren Parade an den Pfosten, die klar beste Möglichkeit hatten jedoch die Zürcher. Antonio Marchesano, der letzten Mai im Cupfinal Zürichs 2:0 gegen YB erzielt hatte, durchbrach in der 34. Minute die Innenverteidigung der Berner. Er tauchte allein vor Goalie David von Ballmoos auf. Mit einem Pass zu einem der zwei mitgelaufenen Spieler wäre Zürich in Führung gegangen. Aber der Tessiner versuchte es selber und scheiterte am bravourösen Von Ballmoos. In der Pause wäre eine Führung des FCZ sogar möglich gewesen.

Steigerung in der zweiten Halbzeit

Wie schon ungezählte Male in dieser Meisterschaft steigerten sich die Young Boys in der zweiten Halbzeit beträchtlich. Sie benötigten nur zwölf Minuten, um durch ein Kopfballtor von Christian Fassnacht auf einen Corner von Thorsten Schick sowie nach einem schön zu Ende gespielten Konterangriff - Nicolas Moumi Ngamaleu musste nach Nsames Vorarbeit nur einschieben - mit 2:0 davonzuziehen. Nach diesen zwölf Minuten, in denen die Berner einen Zwischenspurt einzulegen schienen, kam vom FCZ kaum mehr etwas. Sie waren zurück in der Harmlosigkeit, die sie zuletzt im Europa-League-Spiel gegen Napoli (1:3) an den Tag gelegt hatten.

Die Berner hätten demgegenüber noch Tore erzielen können. So kam allein der für die Schlussphase eingewechselte 18-jährige Offensivspieler Felix Mambimbi bei seinem Debüt in der Super League zu zwei guten Chancen.

Die Young Boys haben in dieser Saison schon weit bessere Spiele gezeigt. Aber die Mannschaft von Trainer Gerardo Seoane zeigte auf, dass sie die Absenzen von Leistungsträgern wie Guillaume Hoarau, Miralem Sulejmani und Kevin Mbabu und entscheidende Leistungseinbusse verkraftet. YB hat in nunmehr 52 Meisterschaftsspielen am Stück immer mindestens ein Tor erzielt.

Young Boys - Zürich 2:0 (0:0)

27'023 Zuschauer. - SR San. - Tore: 48. Fassnacht (Schick) 1:0. 57. Moumi Ngamaleu (Nsame) 2:0.

Young Boys: Von Ballmoos; Schick, Wüthrich, Von Bergen, Benito; Fassnacht (80. Gaudino), Lauper, Sow, Moumi Ngamaleu (90. Mambimbi); Assalé (75. Garcia), Nsame.

Zürich: Brecher; Untersee, Bangura, Maxsö, Charabadse; Domgjoni, Sertic; Khelifi (72. Zumberi), Marchesano (75. Winter), Schönbächler (72. Odey); Ceesay.

Bemerkungen: Young Boys ohne Aebischer (gesperrt), Hoarau, Mbabu, Sulejmani, Camara und Lotomba (alle verletzt). Zürich ohne Kololli, Hekuran Kryeziu (beide gesperrt), Rüegg, Pa Modou, Aliu, Omeragic und Sauter (alle verletzt). Super-League-Debüt des 18-jährigen Felix Mambimbi. 23. Brecher lenkt Kopfball von Nsame an den Pfosten. Verwarnungen: 13. Wüthrich (Foul), 35. Charabadse (Foul), 59. Domgjoni (Foul), 68. Marchesano (Foul), 69. Lauper (Foul).

tbe/SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt