Zum Hauptinhalt springen

YB ohne Frust ist wie Bern ohne Aare

Die Young Boys hinken mal wieder den Erwartungen hinterher. Die 0:1-Niederlage im Spitzenkampf in Basel offenbarte das grösste Problem der Berner – sie sind in der Offensive zu harmlos.

So schiesst man Tore: Basels starker Stürmer Marco Streller (in der Mitte) hat die YB-Verteidiger düpiert und schiebt überlegt am Berner Goalie Marco Wölfli vorbei zum 1:0-Siegtor.
So schiesst man Tore: Basels starker Stürmer Marco Streller (in der Mitte) hat die YB-Verteidiger düpiert und schiebt überlegt am Berner Goalie Marco Wölfli vorbei zum 1:0-Siegtor.
Keystone

Christian Gross hat YB besser gemacht. Das verrät der Blick auf die Tabelle. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Young Boys, erneut im enttäuschenden vierten Rang klassiert, nach 16 Spieltagen einen Punkt mehr, sie haben zwei Tore mehr geschossen und sechs weniger erhalten.

Christian Gross hat YB nicht besser gemacht. Das verrät der Blick auf den Rasen. Der ambitionierte Berner Fussballverein hat nicht einmal die Hälfte aller Ligapartien in dieser Saison gewonnen, er hat aber fast jede dritte Begegnung verloren – und grösstenteils sehr unterhaltungsarme Vorträge angeboten. Spielfreude gibts bei YB selten zu sehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.