Zum Hauptinhalt springen

YB muss in Nikosia mindestens einen Punkt holen

YB ist mit viel Selbstvertrauen zum heutigen Spiel bei Apoel Nikosia gereist. Die Zyprioten schenken dem 1:3 vor zwei Wochen kaum Beachtung.

Dominic Wuillemin
Jan Lecjaks (4.v.r.) und seine Teamkollegen beim Training im GSP-Stadion in Nikosia.
Jan Lecjaks (4.v.r.) und seine Teamkollegen beim Training im GSP-Stadion in Nikosia.
Keystone
Bei den Bernern wird wieder viel von Guillaume Hoarau abhängen: Im Hinspiel erzielte der französische Stürmer noch einen Hattrick.
Bei den Bernern wird wieder viel von Guillaume Hoarau abhängen: Im Hinspiel erzielte der französische Stürmer noch einen Hattrick.
Keystone
Jan Lecjaks erwartet einen hoch motivierten Gegner und verlangt ein aggressives Auftreten von YB.
Jan Lecjaks erwartet einen hoch motivierten Gegner und verlangt ein aggressives Auftreten von YB.
Keystone
1 / 5

Thomas Christiansen schüttelt den Kopf. Der dänische Trainer von Apoel Nikosia galt einst als ganz passabler Angreifer, 2003 war er gemeinsam mit Giovane Elber Torschützenkönig der Bundesliga geworden.

Aber die stürmische Frage des zypriotischen Journalisten geht ihm dann doch zu weit. Ob die heutige Partie gegen YB (19 Uhr, im Liveticker auf bernerzeitung.ch) die wichtigste der Saison sei, wurde er an der Medienkonferenz soeben gefragt. Christiansen sagt, egal wie das Spiel ausgehe, verloren sei so oder so nichts. «Aber wir wollen grundsätzlich jede Partie für uns entscheiden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen