Zum Hauptinhalt springen

YB mit Punktverlusten ins neue Jahr

Die Young Boys müssen sich zum Rückrundenauftakt mit einem 1:1 beim Tabellenletzten Luzern begnügen. Die beiden Tore fielen erst in der Schlussphase.

Schlusslicht Luzern kam beim Rückrunden-Start zu einem positiven Auftritt und wurde mit nur einem Punkt schlecht belohnt. Entgegen dem Spielverlauf und dem Chancenverhältnis gingen die Young Boys gingen die Berner durch Milan Vilotic in der 81. Minute in Führung. 15 Sekunden nach seiner Einwechslung gab Alexander Gerndt nach einjähriger Verletzungspause das entscheidende Zuspiel. Luzern steckte aber nicht auf und glich zwei Minuten später durch einen Kopfball von Tomislav Puljic nach Freistoss von Jakob Jantscher aus.

Nach dem siebten Heimremis verbleibt Luzern aber am Tabellenende, hat mit seiner aktiven und attraktiven Spielweise und seiner Entschlossenheit überzeugt. Zu bemängeln gibt es erneut die Effizienz und das Abschlusspech. So traf Dario Lezcano in der 47. Minute in der gleichen Aktion Latte und Pfosten. YB enttäuschte, war über weite Strecken zu passiv und verdankt den einen Punkt nach fünf Siegen nacheinander seiner eingespielten Abwehr mit Torhüter Yvon Mvogo und den routinierten Innenverteidigern Milan Vilotic und Steve von Bergen.

Lezcanos grosser Auftritt und Mvogos Reflex

2:2 statt 0:0 hätte das Skore nach der attraktiven und offenen ersten Halbzeit heissen müssen. Aber mangelnde Effizienz im Abschluss und fehlendes Wettkampfglück verhinderten Tore. In der überlegen geführten Startphase stand Luzern zweimal nach Kopfbällen nahe am Torerfolg. Zunächst rettete der zurückgeeilte YB-Stürmer Guillaume Hoarau nach einem Kopfstoss von Lezcano auf der Linie, dann verhinderte Yvon Mvogo gegen Marco Schneuwly mit wachem Reflex.

Nach 25 Minuten fand endlich auch YB, das sich zunächst zu sehr zurückzog und anfällig auf hohe Bälle nach Standards war, ins Spiel - und kam zu Chancen. Der Japaner Yuya Kubo vergab nach einem Traumpass von Steve von Bergen alleine vor David Zibung, und Raphael Nuzzolo traf mit einem herrlichen Fallrückzieher nach einer Flanke von Scott Sutter nur die Latte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch