Zum Hauptinhalt springen

YB ist die Nummer 99 unter 396 Teams

Wo stehen die Young Boys eigentlich im europäischen Vergleich? Derzeit erstmals knapp unter den 100 besten Vereinen. Am Donnerstag, im Europa-League-Qualifikationsspiel in Westerlo, wollen die Berner weiter an ihrem Uefa-Koeffizienten arbeiten.

Europäische Grosstaten: Einen spektakulären Erfolg im Europacup wie letztes Jahr in Istanbul wünscht sich YB auch in dieser Saison.
Europäische Grosstaten: Einen spektakulären Erfolg im Europacup wie letztes Jahr in Istanbul wünscht sich YB auch in dieser Saison.
Keystone

Natürlich ist das eine Spielerei, aber eine durchaus spannende und nach ziemlich unbestechlichen Kriterien. Schon manch ein Berner Fussballinteressierter hat sich bestimmt gefragt, wo die Young Boys im kontinentalen Vergleich stehen. Jetzt könnte man behaupten, die meisten Vereine in der Premier League oder der Bundesliga seien stärker. Das kann sein, muss es aber überhaupt nicht, überprüfen lässt es sich sowieso nicht.

Man kann aber die internationalen Resultate aller europäischen Vereine vergleichen, und das macht der Europäische Fussballverband schon seit Jahren in einem Fünfjahresranking. Grob zusammengefasst erhält dabei jeder Verein für Siege und Unentschieden im Europacup Punkte, dazu gibt es Bonuszähler für das Erreichen gewisser Stufen wie der Champions-League-Achtelfinals. Es ist eine relativ komplizierte Berechnung, am Ende aber besteht für alle Mannschaften die gleiche Grundlage – und darum ist es eine faire Basis, europäische Teams zu vergleichen.

Starke letzte Saison für YB

Aktuell sind 396 Vereine in der Rangliste erfasst, und die Young Boys stehen derzeit mit 15,460 Punkten auf Platz 99, knapp vor Stoke City, dem FC Genua, Real Saragossa und Auxerre. Dieses durchaus beachtliche Resultat hat YB fast ausschliesslich der letzten Spielzeit zu verdanken, als dank Vorstoss in die Europa-League-Sechzehntelfinals vergleichsweise starke 9,180 Punkte erspielt wurden. Und der Trainer der Young Boys, Christian Gross, ist ehrgeizig genug, um in jedem Wettbewerb so weit wie möglich kommen zu wollen. Er sagt: «Wir wollen auch in dieser Saison solche internationalen Erfolge feiern wie letztes Jahr.»

Die Young Boys haben sich zuletzt stetig verbessert. Im Sommer 2010 rangierten sie mit 7,675 Punkten noch auf dem bescheidenen 172.Rang. Nach der letzten Saison resultierte bereits der 116.Platz – und weil nun die Saison 2006/2007 (als YB kaum punktete) aus der Wertung fällt, sind die Berner in dieser Wertung derzeit nicht ganz hundert – aber auf dem bisher besten Platz, seit es das Ranking gibt. YB ist jetzt hinter Primus Basel (Rang 49 mit 37,460 Punkten) sowie Zürich (Rang 85 mit 19,960 Punkten) das drittbeste Schweizer Team.

YB wohl weiter gesetzt

Heute fliegen die Young Boys nach Brüssel, und morgen Abend wollen sie beim belgischen Vertreter Westerlo (Rang 190 mit 5,620 Punkten) die 3.Qualifikationsrunde zur Europa League überstehen. Schaffen sie das, dürften sie in den Playoff-Partien zur Gruppenphase im August wieder gesetzt sein. Ihr Koeffizient reicht vermutlich knapp aus, damit sie erneut auf einen ungesetzten Verein und nicht auf ein Schwergewicht treffen. Der FC Thun (Rang 193 mit 5,460 Punkten) dagegen wird erneut gegen einen gesetzten Verein spielen, sollte er morgen nach dem 2:2 im Hinspiel tatsächlich Palermo (Rang 88 mit 18,081 Punkten) ausschalten. Mittels der Fünfjahreswertung für nationale Ligen wird ja ermittelt, wie viele Vereine ein Land in die Champions League und die Europa League senden darf – und wie viele direkt für die Königsklasse qualifiziert sind. Bei der Vergabe der Startplätze wird dabei nicht die Fünfjahresrangliste der abgelaufenen Saison verwendet, sondern die der vorletzten Spielzeit. Das hat als Vorteil, dass zu Beginn einer Saison bekannt ist, welche Platzierungen für das Erreichen der europäischen Wettbewerbe erforderlich sind.

Mit dem FC Basel war letzte Saison erstmals ein helvetischer Champion direkt für die Champions League qualifiziert. Das ist in der aktuellen Spielzeit wieder anders, weil die Schweiz Punkte verloren hat.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch