YB in Valencia chancenlos

Ein defensiv ungenügendes YB verliert beim nicht besonders stilsicheren FC Valencia 1:3.

  • loading indicator

Es ist erneut ein grosser Abend für die Young Boys in der Champions League: Auftritt im legendären, stimmungsvollen Mestalla mit den steilen Tribünen. Aber es ist ein Abend, an dem sie wieder an ihre Grenzen stossen und unsanft landen.

Beim 1:3 gegen einen keineswegs überzeugenden FC Valencia fehlt es YB an Stabilität und defensiver Qualität, um in die Nähe eines Coups zu gelangen. «Wir waren nicht kompakt genug», sagt Captain Steve von Bergen. «Und auf diesem Niveau werden Fehler halt sofort bestraft.» Trainer Gerardo Seoane meint, sein Team habe gute Chancen herausgespielt, Valencia sei aber effizienter gewesen. «Leider ist unser starker Kampf nicht belohnt worden.»

Minas frühes Tor

Es ist tatsächlich eine Begegnung mit bemerkenswerter Intensität. Fast alle Plätze im Mestalla sind fünf Minuten vor Spielbeginn noch nicht besetzt, der Spanier erscheint spät im Stadion. Auch die Begegnung benötigt kein Vorspiel, es geht sofort hart, aber auch fehlerhaft zur Sache.

Nach 15 Sekunden der erste Fehlpass von Djibril Sow, nach 20 Sekunden das erste Foul durch Loris Benito, keine Minute vergeht bis zum ersten Schuss Valencias, nur 80 Sekunden bis zum ersten von YB durch Sow. Und nach vier Minuten wird Valencias Stürmer Rodrigo fälschlicherweise durch einen Abseitspfiff gestoppt, als er alleine aufs Tor unterwegs ist.

Die rumänischen Spielleiter verlieren ohnehin bald Übersicht und Linie. Die Young Boys wehren sich robust, manch einer grob, und sie verraten früh Schwächen in der Defensive. Keine Viertelstunde ist vorüber, als sich Abwehrchef von Bergen draussen an der Seitenlinie von Rodrigo düpieren lässt, Sow trabt Carlos Soler nur hinterher, und dessen Schuss prallt vom Pfosten an den YB-Verteidigern Kevin Mbabu und Sandro Lauper vorbei direkt vor die Füsse Santi Minas, der mühelos aus zwei Metern zum 1:0 einschiebt.

Der Führungstreffer, erzielt von Santi Mina. Video: SRF

Bereits im Hinspiel in Bern 15 Tage zuvor beklagte YB gegen Valencia (1:1) Innenpfostenpech, als Gästetorhüter Neto in der 88. Minute einen Kopfball Sékou Sanogos brillant an den Pfosten lenkte, ehe der Ball in seine Arme flog. Manchmal entscheiden Zentimeter. Doch die Young Boys sind nach dem frühen Rückstand nicht geschockt. Sie wollten mutig sein und entschlossen, und sie sind ganz sicher sehr entschlossen, insbesondere in der Zweikampfführung.

Aber sie sind vorerst auch mutig. Der schwer kriselnde FC Valencia wirkt nicht stilsicher, auch er ist im stürmisch interpretierten 4-4-2-System mit teilweise erstaunlichen Abstimmungsproblemen formiert. Roger Assalé trifft den Ball Mitte der ersten Hälfte freistehend zehn Meter vor dem Tor nicht, doch kurz darauf reüssiert der YB-Stürmer aus erheblich schwieriger Lage nach erneut feinem Angriff gekonnt. Sékou Sanogo eroberte den Ball überaus rustikal, Guillaume Hoarau sowie Christian Fassnacht assistierten passgenau.

Assalé bringt YB zurück ins Spiel, das 1:1 hält nur kurz. Video: SRF

Sanogos späte Rote Karte

Nach dem 1:1 ist die Verunsicherung Valencias spürbar, das Publikum murrt, Trainer Marcelino dirigiert an der Seitenlinie zunehmend verzweifelter. Weil die Young Boys aber nicht zum ersten Mal in dieser Saison in der Defensive zu leichtgewichtig sind, erzielt Mina noch vor der Pause das 2:1.

Das 2:1 durch Doppeltorschütze Santi Mina. Video: SRF

Soler darf dabei ungestört die scharfe Flanke aus dem Halbfeld treten, in der Mitte verlieren die Innenverteidiger von Bergen und Lauper den Torschützen aus den Augen. Als Schlusspunkt der animierten ersten Halbzeit verpasst Nicolas Ngamaleu kläglich das 2:2.

Nach der Pause erscheint Miralem Sulejmani, vorerst überraschend nur Reservist, für Ngamaleu, der nach mehreren Fouls kurz vor einem Platzverweis stand. Das ändert jedoch nichts an der ungenügenden Abwehrleistung der Gäste.

In der 56. Minute verfolgen erneut mehrere Berner Akteure das 3:1 in ungewollter Zuschauerrolle. Von Bergen muss wieder das Zentrum verlassen, am Ende rauscht der flinke Soler ungestört – und auch von Lauper in Ruhe gelassen – fast übers halbe Feld und entscheidet die Partie mit einem präzisen Flachschuss vorzeitig.

Die Entscheidung: Soler trifft zum 3:1 für Valencia. Video: SRF

Solers Tor kühlt Gemüter, Geschehen und Gangart deutlich ab. Bis zur 77. Minute und einem harten Einsteigen Sanogos, der direkt des Feldes verwiesen wird. Diese Rote Karte haben sich die Young Boys hart erarbeitet, sie leisten sich insgesamt 25 Foulspiele, das ist ein neuer Champions-League-Rekordwert in dieser Saison.

Sékou Sanogo steigt hart gegen Coquelin ein und sieht Rot. Video: SRF

Und nach dem misslungenen Ausflug nach Valencia muss der Schweizer Meister nun Ende November im Old Trafford gegen Manchester United gewinnen, um zumindest noch eine Chance auf Rang 3 und das Erreichen der Europa-League-Sechzehntelfinals zu besitzen.