Zum Hauptinhalt springen

YB gelingt guter Abschluss einer intensiven Vorbereitung

YB hat am Uhrencup auch das zweite Spiel gewonnen. Nach dem 2:1 gegen West Ham steht die Mannschaft von Christian Gross vor dem Turniersieg.

Nassim Ben Khalifa konzentriert auf dem Feld.
Nassim Ben Khalifa konzentriert auf dem Feld.
Keystone
West Ham Uniteds James Tomkins, links, kämpft gegen Marco Schneuwly um den Ball.
West Ham Uniteds James Tomkins, links, kämpft gegen Marco Schneuwly um den Ball.
Keystone
Sicherlich auch ein Begriff ist West Hams Torhüter Rober Green. Die meisten kennen ihn aber nicht wegen seiner Paraden, sondern wegen einem fürchterlichen Patzer im Dress der Nationalmannschaft. Er kassiert an der WM in der Partie gegen die USA ein faules Ei und musste für die weiteren Partien seinen Platz räumen.
Sicherlich auch ein Begriff ist West Hams Torhüter Rober Green. Die meisten kennen ihn aber nicht wegen seiner Paraden, sondern wegen einem fürchterlichen Patzer im Dress der Nationalmannschaft. Er kassiert an der WM in der Partie gegen die USA ein faules Ei und musste für die weiteren Partien seinen Platz räumen.
Keystone
1 / 12

Das Treiben glich einem Bahnhof zur Rushhour. Am Uhrencup in Grenchen war Spieltag 3 im Gang, Hertha Berlin und der FC Basel wollten hin zum Abendspiel, YB und West Ham weg von der Vorabendpartie, und mittendrin gab es viele Leute mit einigen Fragen. 2:1 hatte YB die Engländer besiegt, der zweite Erfolg am Uhrencup war im Trockenen, doch das Interesse am Abendspiel zwischen Berlin und dem FCB schien trotz dem möglichen Turniersieg begrenzt – in erster Linie war man bei YB glücklich über einen gelungenen Abschluss der Vorbereitung. Trainer Christian Gross lobte den engagierten Beginn seiner Schützlinge, schlug den Organisatoren als Detailpflege einen Rasensprenkler vor und liess sich bezüglich Meisterschaftsauftakt vom Samstag nicht in die Karten blicken. Nach der Zuversicht («Wir sind nun gut vorbereitet») liess Gross seinen Arbeitswillen durchblicken («es gibt noch immer viel zu tun»).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.