Zum Hauptinhalt springen

YB bleibt die klare Nummer 1 der Super League

Die Young Boys sind nach sieben Runden nicht Leader, besitzen aber deutlich mehr Potenzial als der FC Basel.

Fabian Ruch
Gut im Schuss: Nicolas Ngamaleu (rechts) ist einer der auffälligsten Spieler bei den Young Boys.
Gut im Schuss: Nicolas Ngamaleu (rechts) ist einer der auffälligsten Spieler bei den Young Boys.
Christian Pfander

Der Dampf ist verraucht, das 1:1 zwischen YB und Basel im intensiven Gipfeltreffen am Sonntag hat Spuren hinterlassen. Es war ein Spitzenkampf, vielleicht gar eine Spitzenschlacht, vor vollen, lauten Rängen, hart und verbissen geführt – allerbeste Werbung für die Super League.

Und wenn sich der FCB als Sieger nach Punkten fühlt, ist das korrekt, weil die Young Boys die besseren Chancen besassen. Sie sind nach sieben Runden als einziges Team ungeschlagen, bei den Remis gegen Servette (1:1), in Luzern (2:2) sowie gegen den FCB standen sie näher am Sieg. «Wir sind in der Spur», sagt Captain Fabian Lustenberger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen