Zum Hauptinhalt springen

WM-Clown Domenech als Zen-Meister der Poker-Kunst

Frankreichs Fussball-Fans bekommen am 29. November die Gelegenheit, ihren Zorn am früheren Nationalcoach Raymond Domenech auszulassen - bei einem Online-Pokerturnier.

Um den Poker-Grosskampf des Wettanbieters Bwin zu promoten, tritt Domenech in einem Werbespot im Stile des Kinoklassikers «Karate Kid» auf. Nachdem er seine Sachen gepackt hat, reist er nach Asien, um sich zu einem Spieler ausbilden zu lassen, dem kein Gegner mehr gewachsen ist.

Domenechs Engagement ist nicht nur ein genialer Werbegag von Bwin, sondern hat auch einen Hintergrund: Der 58-Jährige ist ein begeisterter Poker-Amateur. Im Mai erklärte er in der «Gazzetta dello Sport», er wolle in Las Vegas an den Weltmeisterschaften antreten. Das nötige Kleingeld dazu hat er: Vom französischen Verband kassierte er im Sommer eine Abfindung von über vier Millionen Franken, was ihn nicht daran hindert, monatlich 8000 Franken Arbeitslosengeld zu beziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.