Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben es im Hinspiel verpennt»

Die Enttäuschung in den Basler Reihen nach dem Aus gegen den Linzer ASK in der Qualifikation zur Champions League war sehr gross.

Marcel Koller kann mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Am Ende scheidet der FC Basel klar gegen den Linzer ASK aus.
Marcel Koller kann mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Am Ende scheidet der FC Basel klar gegen den Linzer ASK aus.
Andreas Schaad, Keystone
Stattdessen sind es wie vergangene Woche die Linzer, die den ersten Treffer erzielen. Zwar kann Ademi in der 80. Minute noch ausgleichen, aber in den Schlussminuten erzielt der LASK zwei weitere Treffer und macht damit alles klar.
Stattdessen sind es wie vergangene Woche die Linzer, die den ersten Treffer erzielen. Zwar kann Ademi in der 80. Minute noch ausgleichen, aber in den Schlussminuten erzielt der LASK zwei weitere Treffer und macht damit alles klar.
Reinhard Eisenbauer, Keystone
Für LASK-Coach Valérien Ismael ist der Einzug in die CL-Playoffs der bisher grösste Erfolgt als Trainer.
Für LASK-Coach Valérien Ismael ist der Einzug in die CL-Playoffs der bisher grösste Erfolgt als Trainer.
Andreas Schaad, Keystone
1 / 5

«Oh, wie ist das schön», sangen die Fans der Österreicher in den letzten Minuten. Sie hatten allen Grund dazu. Für die Basler hingegen ist der Traum von der Königsklasse geplatzt. Nach dem 1:2 gegen den Linzer ASK im Hinspiel und dem 1:3 im Rückspiel ist der FCB mit dem Gesamtscore von 2:5 ausgeschieden und muss sich mit der Europa League trösten.

«Wir sind grenzenlos enttäuscht», sagte Kemal Ademi, der mit seinem zwischenzeitlichen Ausgleich die Basler Hoffnungen aufrecht erhalten hatte. «Wir wollten unbedingt den nächsten Schritt Richtung Champions League machen.» Der Stürmer haderte mit der Chancenverwertung: «Wir hatten das Glück nicht auf unserer Seite, ich nicht bei meinem Lattenkopfball, Valentin Stocker nicht bei seinem Abschluss. In der zweiten Halbzeit versuchten wir noch einmal alles, aber es war gegen eine Fünfer-Abwehrkette schwierig.»

Für Koller war es Penalty

FCB-Trainer Marcel sah die Gründe für das Scheitern vor allem im Hinspiel. «Wir haben es im ersten Spiel verpennt, hatten nicht die nötige Präsenz.» Beim Rückspiel war er zufrieden mit der Leistung, aber enttäuscht vom Resultat. «Wir spielten uns Chancen heraus, hatten aber Pech im Abschluss. Zudem wurde uns ein Penalty unterschlagen.» Damit meinte er die Szene mit Stocker, der bei einem Abschlussversuch unmittelbar vor der Torlinie von Linz’ Goalie Alexander Schlager mit dem Fuss getroffen wurde.

Auf die zweite Halbzeit angesprochen, sprach Koller von einer «glücklichen Führung» der Österreicher. «Wir wollten etwas probieren. Aber wenn man plötzlich in Rückstand liegt, wird es natürlich schwierig.» Trotz der Niederlage war er gefasst, murmelte aber noch ein «sehr schade» in die TV-Kamera.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch