Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Wenn es einen Fussballgott gibt, werden wir in Cluj weiterkommen»

«Wir müssen den Mund abwischen. Es geht weiter», meint ein enttäuschter Marco Streller (rechts) nach dem Schlusspfiff.
In der ersten Halbzeit spielte nur eine Mannschaft: der FC Basel – hier mit David Degen gegen Mario Camora.
Heiko Vogel blieb nichts anderes übrig, als seinem Kontrahenten Ioan Andone zu gratulieren.
1 / 15

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin