Zum Hauptinhalt springen

Was bedeutet Inters Triumph für die WM?

Inter besiegte im Final der Champions League den FC Bayern München 2:0. Dabei standen bei den Mailändern sieben Spieler in der Startelf, die an der WM spielen werden.

Stephan Roth
Das Markenzeichen des Inter-Erfolgs war die Abwehr. Dabei waren gleich drei Brasilianer von entscheidender Bedeutung. Sie werden an der WM die Nummer 1, 2 und 3 bei der «Seleção» tragen. 1. Julio Cesar (Bild, links). Einst sagte man, dass Brasilien trotz ihrer Torhüter Weltmeister werde. Nun haben die Südamerikaner mit 30-jährigen Inter-Schlussmann einen der Besten seines Fachs. 2. Maicon. Der athletisch starke 28-Jährige gehört zu den besten Rechtsverteidigern der Welt. 3. Lucio (Bild, rechts). Inters Gewinn, war Bayerns Verlust. Nach seinem Wechsel von München nach Mailand machte der Innenverteidiger noch einmal Fortschritte.« Inter ist besser als Brasilien», sagt der 32-Jährige zwar. Dennoch wird Nationaltrainer Dunga glücklich über sein Personal in der Defensive sein. Und in der Offensive hatten die Brasilianer in Vergangenheit selten einen Mangel an guten Spielern.
Das Markenzeichen des Inter-Erfolgs war die Abwehr. Dabei waren gleich drei Brasilianer von entscheidender Bedeutung. Sie werden an der WM die Nummer 1, 2 und 3 bei der «Seleção» tragen. 1. Julio Cesar (Bild, links). Einst sagte man, dass Brasilien trotz ihrer Torhüter Weltmeister werde. Nun haben die Südamerikaner mit 30-jährigen Inter-Schlussmann einen der Besten seines Fachs. 2. Maicon. Der athletisch starke 28-Jährige gehört zu den besten Rechtsverteidigern der Welt. 3. Lucio (Bild, rechts). Inters Gewinn, war Bayerns Verlust. Nach seinem Wechsel von München nach Mailand machte der Innenverteidiger noch einmal Fortschritte.« Inter ist besser als Brasilien», sagt der 32-Jährige zwar. Dennoch wird Nationaltrainer Dunga glücklich über sein Personal in der Defensive sein. Und in der Offensive hatten die Brasilianer in Vergangenheit selten einen Mangel an guten Spielern.
Mit Wesley Sneijder, der Militos 1:0 mit einem herrlichen Pass vorbereitete, und den beiden Münchner Leistungsträgern Arjen Robben (links) und Mark van Bommel (rechts) standen drei Holländer beim Final auf dem Platz. Für das Trio, das bei Real Madrid und Barcelona (Van Bommel) gescheitert war, muss der Final eine Genugtuung gewesen sein. Sneijder ist unter Mourinho ein kompletter Fussballer geworden, Robben ist in der Form seines Lebens und Van Bommel hat nichts von seiner Aggressivität eingebüsst.
Mit Wesley Sneijder, der Militos 1:0 mit einem herrlichen Pass vorbereitete, und den beiden Münchner Leistungsträgern Arjen Robben (links) und Mark van Bommel (rechts) standen drei Holländer beim Final auf dem Platz. Für das Trio, das bei Real Madrid und Barcelona (Van Bommel) gescheitert war, muss der Final eine Genugtuung gewesen sein. Sneijder ist unter Mourinho ein kompletter Fussballer geworden, Robben ist in der Form seines Lebens und Van Bommel hat nichts von seiner Aggressivität eingebüsst.
Gleich sieben deutsche Nationalspieler (Butt, Lahm, Badstuber, Schweinsteiger, Müller, Klose und Gomez) spielen beim FC Bayern, was dem Team von Jogi Löw trotz Final-Niederlage viel Selbstvertrauen geben wird. Der 20-jährige Stürmer Thomas Müller, neben Holger Badstuber die grosse Entdeckung von Louis van Gaal, vergab allerdings die beiden grössten Münchner Chancen. Und die beiden anderen Nationalstürmer, Miroslav Klose und Mario Gomez, kamen erst als Joker zum Einsatz und haben eine enttäuschende Saison hinter sich. Löws grösster Lichtblick dürfte Bastian Schweinsteiger sein, der in dieser Saison im Zentrum des Bayern-Mittelfelds zum Führungsspieler reifte.
Gleich sieben deutsche Nationalspieler (Butt, Lahm, Badstuber, Schweinsteiger, Müller, Klose und Gomez) spielen beim FC Bayern, was dem Team von Jogi Löw trotz Final-Niederlage viel Selbstvertrauen geben wird. Der 20-jährige Stürmer Thomas Müller, neben Holger Badstuber die grosse Entdeckung von Louis van Gaal, vergab allerdings die beiden grössten Münchner Chancen. Und die beiden anderen Nationalstürmer, Miroslav Klose und Mario Gomez, kamen erst als Joker zum Einsatz und haben eine enttäuschende Saison hinter sich. Löws grösster Lichtblick dürfte Bastian Schweinsteiger sein, der in dieser Saison im Zentrum des Bayern-Mittelfelds zum Führungsspieler reifte.
Italien durfte nach zwei Jahren Unterbruch wieder über einen Triumph in der Champions League jubeln. Dass bei Internazionale aber kein Italiener in der Startformation stand und kein Inter-Spieler in Marcello Lippis WM-Aufgebot steht, dürfte die Euphorie im Land des Titelverteidiger im Hinblick auf die WM dämpfen.
Italien durfte nach zwei Jahren Unterbruch wieder über einen Triumph in der Champions League jubeln. Dass bei Internazionale aber kein Italiener in der Startformation stand und kein Inter-Spieler in Marcello Lippis WM-Aufgebot steht, dürfte die Euphorie im Land des Titelverteidiger im Hinblick auf die WM dämpfen.
Der Sieg von José Mourinho und Inter ist auch ein Sieg des resultatorientierten, defensiven Spielstils der Mailänder über die offensive Spielphilosophie von Louis van Gaal. In den letzten beiden Jahren hatten mit Manchester United und Barcelona, Teams die wichtigeste Trophäe im Klubfussball geholt, die eher offensiv ausgerichtet waren. Nach Mourinhos Erfolg ist zu befürchten, dass bei den Nationaltrainern die Hemmungen sinken, ihre Team bei der WM defensiv spielen zu lassen.
Der Sieg von José Mourinho und Inter ist auch ein Sieg des resultatorientierten, defensiven Spielstils der Mailänder über die offensive Spielphilosophie von Louis van Gaal. In den letzten beiden Jahren hatten mit Manchester United und Barcelona, Teams die wichtigeste Trophäe im Klubfussball geholt, die eher offensiv ausgerichtet waren. Nach Mourinhos Erfolg ist zu befürchten, dass bei den Nationaltrainern die Hemmungen sinken, ihre Team bei der WM defensiv spielen zu lassen.
Trotz zwei Champions-League-Siegen mit dem FC Barcelona galt Stürmer Samuel Eto'o als launische Diva mit einer grossen Portion Egoismus. Unter José Mourinho wandelte sich der Kameruner von einem Spieler, der nur an seinen Toren gemessen werden konnte, zu einem Teamplayer, der sich nicht zu Schade ist, am eigenen Strafraum auszuhelfen. Von der Wandlung des 29-Jährigen könnte auch Kamerun profitieren.
Trotz zwei Champions-League-Siegen mit dem FC Barcelona galt Stürmer Samuel Eto'o als launische Diva mit einer grossen Portion Egoismus. Unter José Mourinho wandelte sich der Kameruner von einem Spieler, der nur an seinen Toren gemessen werden konnte, zu einem Teamplayer, der sich nicht zu Schade ist, am eigenen Strafraum auszuhelfen. Von der Wandlung des 29-Jährigen könnte auch Kamerun profitieren.
1 / 8
Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch